Welche Klettersicherung suchen Sie?

Neben der richtigen Klettertechnik ist das fundierte Wissen und der sichere Umgang über und mit Sicherungsgeräten wohl das Wichtigste, worauf beim Felsklettern zu achten ist. Klemmkeile, Friends und Cams kommen immer dann zum Einsatz, wenn keine Sicherungs- und Felshaken zum Einhängen der Karabiner und Express-Sets zu finden sind. Abseil- & Sicherungsgeräte helfen Anfängern wie Fortgeschrittenen beim Abseilen oder dem Sichern des Kletterpartners. Zum Bigwall-Klettern und der Übernachtung in der Wand bedarf es eines Portaledges, speziell zum Eisklettern sind häufig auch mal Eisschrauben nötig. 

 

Sicherungen

Sicherungsgeräte zum Klettern bei Sport Schuster

Als Klettersicherung bezeichnet man beim Alpinklettern, Sportklettern und Bergsteigen die Geräte, Maßnahmen und Methoden, mit denen ein Absturz verhindert werden soll. Man unterscheidet zwischen Partnersicherung und Eigensicherung auch mit Hilfe von Fixsicherungen. Als Partnersicherungen bezeichnet man beim Klettern die Sicherung eines oder mehrerer (Seil)-Partner. Wichtigstes Sicherungsgerät ist das Berg- oder Kletterseil, durch das der Kletterer bei einem Sturz aufgefangen wird. Das Seil verläuft durch Fixpunkte in oder über der Wand, die Verbindung zum Kletterer erfolgt durch einen Klettergurt. Die Partnersicherung ist die gebräuchlichste Form der Sicherung, bei der zwei Kletterer eine Seilschaft bilden. Der eigentliche Kletterer befestigt ein Seilende mit einem Anseilknoten an seinem Gurt, der Sicherungspartner sichert über das andere Endes des Seils von einer sicheren Position oder Standplatz, eventuell mit entsprechender Selbstsicherung.

Sicherungstechniken – richtig Sichern will gelernt sein

Grundlage jedes Sicherns ist der Partnercheck. Ist das Seil richtig im Klettergurt eingebunden? Liegt das Seil richtig im Sicherungsgerät, ist der Verschlusskarabiner richtig geschlossen? Grundsätzlich unterscheidet man zwischen dynamischen Sicherungsgeräten und Halbautomaten. Zu den dynamischen Sicherungstechniken gehört das Sichern per Halbmastwurf-Sicherung (HMS) oder Tube. Dabei spielt Reibung eine entscheidende Rolle, entweder durch das Seil selbst oder am Sicherungsgerät. Dynamisches Sichern erfordert ein hohes Maß an Sicherungskenntnis, erlaubt aber auch flexibles und für den Kletternden angenehmes Sichern. Im Fall eines Sturzes blockiert das Seil im Sicherungsgerät nicht selbst, sondern der Sichernde muss das Seil mit der Bremshand aktiv festhalten. Vor allem Kletteranfängern empfehlen Alpenvereine und Bergführer zunehmend das Sichern mit Halbautomaten, wie dem GriGri von Petzl oder Click Up von Climbing Technology. Halbautomaten sperren, wenn das Seil richtig gehalten wird, im Fall eines ruckartigen Sturzes das Seil im Sicherungsgerät, die automatische Blockierfunktion greift allerdings nur, wenn sich die Bremshand unter dem Sicherungsgerät befindet.

Richtig abgesichert in Fels und Eis

Neben Sicherungsgeräten bietet das Sporthaus Schuster in der Münchner Innenstadt wie auch im Onlineshop eine Vielzahl an Klemmgeräten, Klemmkeilen und Friends zum Absichern von Routen, wo keine Sicherungshaken zu finden und keine Schlingen zu legen sind. Und für alle Routenbauer am Fels finden Sie bei uns zusätzlich eine große Auswahl an Haken, vom klassischen Bohrhaken zum Winkelhaken von Petzl bis Stubai. Dazu führen wir Eisschrauben in unterschiedlichen Längen und Gewicht. Und für die nächste Big Wall finden Sie beim Sporthaus Schuster auch das passende Portaledge. Schauen Sie bei uns vorbei: in der Rosenstraße in München oder in unserem Onlineshop.