Dieser Shop verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Einkaufserlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr Informationen

    Schöffel Citytrip Wien – gewandert wurde trotzdem

    Wien. Mondän, skurril und einfach zauberhaft. Hauptstadt und Schmelztiegel an der Donau und auf alle Fälle eine Reise wert! Das dachte sich auch Schöffel und führte die Gewinner ihres Preisausschreibens erstmals nicht in die Berge sondern lud zum Citytrip mit Radtour, Weinbergwanderung und Schlossbesichtigung inklusive Apfelstrudel. Wir waren exklusiv für Euch dabei!
    Schöffel-Outleisure

    Der Flieger in München hatte ein gediegenes Stündchen Verspätung bei Ankunft in Wien. Ulrike von Wikinger Reisen, unserem Reiseveranstalter, erwartete uns bereits sehnlichst. Als sie all ihre Schäfchen eingesammelt hatte, fuhren wir gemeinsam zu unserem Hotel „Ruby Marie“, wo Annegret und Mira von Schöffel uns herzlich in Empfang nahmen. Jeder bekam eine Auswahl an Testbekleidung aus der neuen Schöffel Outleisure-Linie und einen kleinen Begrüßungshappen, dann bezogen wir die Zimmer. Die hielten den ersten Lacher des Wochenendes bereit: In jedem Raum des ohnehin sehr ausgefallenen Hotels stand ein Gitarrenverstärker. An der Rezeption bekam man das zugehörige Instrument und konnte es ordentlich krachen lassen.

    ***

    Schöffel-Outleisure-Citytrip-Wien
    Radeln vor prächtiger Kulisse.

    Auf dem Radl durch das abendliche Wien

    Bald versammelten wir uns am Eingang, der erste Programmpunkt wartete. Eine Radtour durch Wiens Prachtstraßen sollte es sein, natürlich mit Führung. Beim Anbieter angekommen, teilten wir uns in zwei Gruppen und fuhren los. Es war beeindruckend. Selbst die mit Prunk verwöhnten Münchner kamen aus dem Staunen nicht mehr heraus, ob so viel Pracht in der Kaiserstadt. Eineinhalb Stunden dauerte die Fahrt, zum Schluss war es bereits dunkel aber nie langweilig. Unsere Guides führten uns mit so viel Witz und Fachwissen durch die Altstadt, dass die Zeit regelrecht flog. Der genussvolle Ausklang des Abends sollte aber noch folgen. Ein gemütliches, deftiges Abendessen mit echter Wiener Wirtshausküche.

    ***

    Schöffel-Outleisure-Citytrip-Wien
    Langgezogener Markt zwischen alten Jugendstil-Gebäuden: der Wiener Naschmarkt
    Schöffel-Outleisure-Citytrip-Wien
    Ums Probieren kommt hier keiner herum.

    Naschmarkt, Weinberge und Heuriger

    Samstag. Wir bekamen etwas „Taschengeld“. Warum? Ganz einfach, wir befanden uns bei ziemlich klirrender Kälte auf dem Wiener Naschmarkt und sollten Leckereien für die spätere Wanderung einkaufen. Dieser Markt ist dermaßen groß, beinahe hätten wir nach der Trockenfrüchte-Gasse und der Käse-Gasse die dringend benötigte Brot-Gasse nicht mehr rechtzeitig gefunden. Nachdem dann aber letztendlich jeder seine Schmankerl hatte bewegte sich die Gruppe wieder in Richtung U-Bahn und es ging stadtauswärts nach Nußdorf. Die Weinberge riefen.

    Schöffel-Outleisure-Citytrip-Wien
    Im spätherbstlichen Wienerwald.
    Schöffel-Outleisure-Citytrip-Wien
    Wo Sonne ist stehen auch Reben.

    Bei strahlendem Sonnenschein aber noch immer recht knackiger Kälte gingen wir los. Frieren musste niemand, wir waren ja von Schöffel mit perfekter Kleidung ausstaffiert. Unser Ziel war der Kahlenberg, ein erster Randgipfel des Wienerwaldes. Hier bewegt man sich entweder zwischen Weinreben (vor allem blauer Zweigelt und Veltliner wird hier angebaut), oder in alten Buchen und Eichenwäldern. Das letzte Herbstlaub sorgte für ein wildes Farbenspiel. Gemütlich bewegten wir uns bergauf. Am Gipfel angekommen, genossen wir erst mal unser Naschmarkt-Picknick und dann die Aussicht über Wien. Eine Tasse Kaffee im Gipfelrestaurant sorgte für den Sahneklecks und es ging auf den zweiten Teil unserer Runde. Auf halbem Weg bergab verschwand die Sonne hinter den Hügeln, der Wienerwald leuchtete ein letztes Mal feuerrot auf und die Weinberge standen in warmem Licht. Ein herrlicher Tag!

    Schöffel-Outleisure

    Wobei wir jetzt auch noch das Produkt der Reben probieren sollten. In einem klassischen „Heurigen-Lokal“ im Tal genossen wir noch ebenjenen. Den frischen Wein der diesjährigen (heurigen) Ernte. Zur Sättigung der hungrigen Wanderer wartete zusätzlich ein wunderbares Buffet auf uns.

    Schöffel-Outleisure-Citytrip-Wien
    Wien leuchtet - die ersten Christkindlmärkte hatten schon auf

    Nach Ankunft im Hotel stand der restliche Abend zur freien Verfügung. Viele erkundeten die ersten, bereits geöffneten Weihnachtsmärkte, andere gaben sich kleinen, versteckten Bars hin und lauschten den Gigs der jungen Wiener Liedermacher. Es wurde teils spät.

    ***

    Schöffel-Outleisure-Citytrip-Wien
    Schloss Schönbrunn

    Ein Schloss und echter Apfelstrudel vor der Abreise

    Der Sonntag stand ganz im Zeichen der Monarchie und ihrer Genüsse. Schloss Schönbrunn rief zur Besichtigung und in über 40 opulenten Sälen und Gemächern wandelten wir auf den Spuren von Sissi und Franz sowie der Geschichte des österreichischen Kaiserreiches. Ein Rausch aus Gold und Pastell, sowie tiefe Einblicke in das Leben bei Hofe!

    Schöffel-Outleisure-Citytrip-Wien
    Und überall Sisi.

    Einem ganz anderen Rausch aus Gold sollten wir gleich begegnen. Wobei dieser eher goldbraun war. Es gab echten Wiener Apfelstrudel. Allerdings sollten wir den nicht nur genießen, nein, währenddessen wohnten wir auch seiner Herstellung bei. Jetzt wissen wir wie der Teig papierdünn ausgezogen wird und wie die perfekte Füllung hergestellt wird. Ein Traum.

    Schöffel-Outleisure-Citytrip-Wien
    So geht das!

    ***

    „Wikinger staangn ned aus, Wikinger gähn über Boad!“

    Zeit für die Heimreise

    Wien ist aber nicht nur für Kunst, Kultur und Kaiserreich bekannt, sondern vor allem auch für seinen „Schmäh“. Das launische Wesen des Wieners per se. Auf der Fahrt zurück zum Hotel sollten wir einem ganz besonderen Wiener Prachtexemplar begegnen. Geschätzte 6 Jahre alt war er und saß neben der Mama in der Bahn. An unserer Haltestelle rief (Wikinger) Reiseleiterin Ulrike alle „Wikinger“ laut zum Ausstieg, als er sich einbrachte. „Wikinger staangn ned aus, Wikinger gähn über Boad!“ grantelte er vor sich hin und wir beschlossen über eben jenes zu verschwinden.

    Nachdem jeder seinen Koffer hatte, fuhren wir gemeinsam zum Flughafen. Mit Ulrike, die uns dort noch herzlich verabschiedete. Ein schönes langes Wochenende ging zu Ende. Die Gruppe hat toll zusammengepasst und das Ganze war von Schöffel hervorragend geplant.

    Wir sagen danke!

    Interesse an Schöffel-Outleisure?

    >> hier geht es zur gesamten Schöffel-Outleisure Kollektion

    Schöffel-Outleisure-Citytrip-Wien
    Adieu Wien! Schön war's.

    ***

    Text/Bilder: André Tappe
    Danke für die Unterstützung http://sabineschreiber.com

    Diese Beiträge könnten dich auch noch interessieren