60 Jahre Fritschi

    INNOVATION UND NACHHALTIGKEIT – „Atelier für Apparate- und Prototypenbau“, so nennt sich das Unternehmen von Albert Fritschi bei Gründung 1960. Heute steht es für über 60 Jahre Innovation, Funktionalität und Qualität. Allerdings sind die einzigen Prototypen, die heute noch entwickelt werden, neue Hoffnungsträger am Tourenbindungsmarkt. In Reichenbach im Kandertal entwickelt und produziert ein Team von 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mit großem Engagement Skitourenbindungen höchster Funktionalität und Qualität.

    Bis zum heutigen Zeitpunkt war aber einiges an Erfindergeist gefragt und der lebt, im Hause Fritschi! Die wichtigsten Stationen zum Erfolg waren mit Sicherheit die folgenden Entwicklungen.

    1966 – Die Firma Fritschi hat ersten Kontakt zum Skisport und fertigt erstmals Prototypen für Bindungen, allerdings ohne Gehfunktion. Auftraggeber damals war Udo Gertsch, Erfinder der Gertsch Plattenbindungen für den alpinen Skilauf. Die erste Tourenbindung wird noch lange auf sich warten lassen.

    1980 – Erst Albert Fritschis Söhne Andreas und Christian Fritschi, nehmen sich dem Thema Skitour an und bringen mit der FT-88 ihre erste Tourenbindung auf den Markt.

    FT 88 - die erste Fritschi Tourenbindung

    1995 – Die Legende! Mit der Diamir Titanal kommt der endgültige Durchbruch. Hier gelingt es Fritschi erstmals, die Sicherheit, den Bedienungskomfort und die Kraftübertragung der Alpinbindungen in eine leichte Tourenbindung zu integrieren. Eine Bindung, die in ihrer Klasse lange Zeit ihresgleichen sucht.

    Pin-Bindungen, neu gedacht:  Vipec Evo und die Tecton

    Die weiterentwickelte Fronteinheit der Vipec Evo 12 beeindruckt mit einem überaus einfachen Einstieg und noch mehr Sicherheit. Neu bei Pinsystemen: die definierte Z-Wert DIN Seitwärtsauslösung am Vorderbacken. Bei einem geraden Vorwärtssturz kippt der Schuh nach Auslösung der Ferse nach vorne, drückt hier mit der Schuhspitze auf einen Hebel und wird durch diese Bewegung auch in der Fronteinheit sofort freigegeben.

    Vipec Evo 12 mit Stopper 90 mm 19/20
    Vipec Evo 12 mit Stopper 100 mm 20/21
    Vipec Evo 12 mit Stopper 110 mm 20/21

    Mit der exklusiven Seitwärtsauslösung vorne und dem Alpin-Fersenbacken der Tecton integriert Fritschi bei den aufstiegsorientierten Pin-Bindungen die Sicherheit und die Abfahrtseigenschaften der Alpinbindungen. Der Bewegungsablauf ist mit Alpinbindungen vergleichbar. Perfekte Kraftübertragung, nur 630 g Gewicht (pro Einheit) und maximale Sicherheit im Gelände.

    Tecton 12 mit Stopper 90 mm 19/20
    Tecton 12 mit Stopper 100 mm 20/21
    Tecton 12 mit Stopper 110 mm 20/21

    Die Superleichte: Xenic

    Die Fritschi Xenic 10 ist schon etwas ganz Besonderes. Eine vollwertige Tourenbindung mit nur 280 g pro Einheit. Die innovative Fronteinheit gibt vorne sicheren Halt und hinten sorgt die extrem breite Abstützung der Ferse für eine leichte Skiführung. Eine Bindung für Skitouren in jedem Terrain, für alle, die echte Höchstleistungen vollbringen wollen!

    Xenic 10 20/21

    Nachhaltigkeit Swiss made!

    Der schonende Umgang mit Ressourcen beginnt bereits bei der Entwicklung, das hat Fritschi schon seit jeher verstanden. Konstruktion und Auswahl der Materialien werden für eine lange Lebensdauer ausgelegt. Die Einzelteile entstehen aus umweltschonender Verarbeitung von High-Tech Kunststoffen und hochwertigen Metallen direkt in der Schweiz. Nach der Montage in Reichenbach werden die Qualitätsprodukte in, ebenfalls in der Schweiz produzierte, wieder verwertbare Kartons verpackt.

    Wir gratulieren zu 60 Jahren Firmenjubiläum und freuen uns auf die nächsten!

    Diese Beiträge könnten dich auch noch interessieren


    Das Sporthaus Schuster ist ein echtes Münchner Original. Fest verwurzelt am Marienplatz in München und in der alpinen Tradition. Es steht für Leidenschaft, Bergsportkompetenz und Menschen, die sich mit dem Familienunternehmen identifizieren. Kurz: für das Schuster-Wir-Gefühl seit 1913.