Alles im Griff – der Fischer Vacuum Fit

Nach sieben Minuten ist die Verformung der Schale abgeschlossen.

Die individuelle Anpassung von Skischuhen liegt im Trend. Vorbei sind die Zeiten von schmerzenden Knöcheln und Schienbeinen. An der Schuster Bootfitting-Station helfen Ihnen unsere Skischuh-Profis, den richtigen Schuh zu finden. Dabei gibt es verschiedene Anpassungstechniken, wie den „Vacuum Fit“ vom österreichischen Alpinprofi Fischer. Severin Lehner, Leiter Marketing Deutschland, hat uns dazu einige Fragen beantwortet.

Servus Severin, am Wochenende gab´s endlich die ersten Schneefälle. Warst du schon auf der Piste?

Ja, endlich! Meine Skisaison ist aber schon vor ein paar Wochen gestartet, im Herbst finden ja die meisten Ski-Tests auf den Gletschern statt. Daher habe ich schon ein paar Pistenkilometer in den Beinen.

Wenn du beruflich so viel auf den Brettern stehst, fährst du dann privat auch noch?

Natürlich. Das Skifahren muss man bei uns schon im Blut haben (lacht). Vor drei Jahren habe ich das Skitourengehen für mich entdeckt, das bringt für mich eine super Abwechslung!

Und dabei geht nichts über einen passenden Skischuh. Wie siehst du das Thema Bootfitting? Geht´s nicht mehr ohne?

Das Vacuum Fit System von Fischer gibt es jetzt schon in der fünften Saison. Und klar, ohne geht´s schon noch - wenn man unkomplizierte Füße hat, passen auch „normale“ Skischuhe. Es kommt immer auf den Leisten an, und da ist die Entwicklung sehr weit fortgeschritten!

Aber gerade bei unterschiedlichen Füßen, zum Beispiel wenn sie verschieden breit sind, bietet sich das Bootfitting an. Technologien wie der Vaccum Fit ermöglichen es, den Skischuh jedem Fuß individuell genau anzupassen – auch in moderaten Preislagen für jedermann.

Knackpunkte sind in der Regel drei Bereiche: Die Vorfußbreite, also der Leisten, der Fersenhalt und allgemeine Druckstellen, wie klassischerweise Knöchel oder Kanbein.


Wie funktioniert der Vakuum Fit?

Am Anfang ermitteln wir mit Hilfe eines digitalen Fuß-Scanners oder einer mechanischen Maßlehre die Länge und Breite des Fußes. Aufgrund dieser Ergebnisse und der individuellen Wünsche des Kunden in Hinblick auf Komfort bzw. Sportlichkeit stehen dann verschiedene Modelle zur Auswahl. Im Anschluss führen wir einen Passformcheck durch um zu sehen, wo Druckstellen bestehen und wie der Fersenhalt ist. Im nächsten Schritt wird die Schale der Schuhe butterweich erwärmt.

Während der Aufheizphase kleben wir die Füße an Problemstellen mit speziellen Pads ab, damit sich die Schale später an diesen Stellen besonders weiten kann und Druckstellen verschwinden. Nach dem Abkleben zieht der Kunde noch Zehenkappen und Skisocken an, so geht´s dann wieder, mit ebenfalls erwärmten Innenschuh, in die Schalen.

Und dann beginnt das Anpassen: Vacuum Druckkissen werden um die Schuhe gelegt und mit Druckluft gefüllt. Dadurch schmiegen sich die Schalen an den Fuß an – die Schalen können sich verschmälern oder erweitern, bis zu fünf Millimeter Spielraum gibt es. Gleichzeitig kühlt die Schale ab, wird wieder hart und behält die neue Form. Nach sieben Minuten ist die Verformung der Schale abgeschlossen.


Bei welchen Modellen gibt es den Vacuum Fit?

Das System gibt es in allen Leistungs- und Preisklassen von Fischer. Vom sportlichen, rennorientierten RC4 mit 98 mm Leisten bis zum Komfort-Schuh mit integriertem Gehmechanismus, dem Hybrid. Dabei verliert kein Schuh seine technischen Eigenschaften!

Wie lange braucht es, den Skischuh anzupassen?

Wenn der richtige Skischuh gefunden ist, dauert das eigentliche Anpassen nur eine gute halbe Stunde. Zum Schluss braucht der Schuh 12 Stunden um auszuhärten, dann kann´s auf die Piste gehen.

Hält der Schuh dann die Form oder muss ich nach einer Zeit „nach-anpassen“?

Das Material, das wir bei unseren Schuhen verwenden, haben wir selbst entwickelt und heißt „Vacuplast“. Es ist ein Kunststoff, der sich sehr wenig verformt und keinen sogenannten „Memory-Effekt“ hat. Normaler Kunststoff lässt sich zwar durch Hitze verformen, zieht sich aber mit der Zeit wieder in seine Urprungsform zurück.


Wenn es dann doch mal zwickt - wie oft kann der Skischuh angepasst werden?

Anpassungen, auch punktuell, sind beim Vacuum Fit bis zu fünf Mal möglich. Es kommt ja auch oft vor, dass man nach ein paar Skitagen noch kleine Schwachstellen entdeckt, wo der Schuh doch noch ein bisschen drückt.

Zu guter Letzt, dein Tipp: Wie wird der Winter 2015/16? Hast du ein besonderes Highlight, auf das du dich freust?

Ich bin passionierter Skifahrer: Na klar, der Winter wird lang, kalt und schneereich (lacht). Anfang März fliege ich zum Freeriden nach Japan – darauf freue ich mich schon sehr.

Das können wir sehr gut nachvollziehen! Severin, vielen herzlichen Dank für das Gespräch.