Alles prAna


Prana – der Begriff steht im Sanskrit für Atmen, Leben und die Vitalität des Geistes. Das setzt der kalifornische Outdoorspezialist in seiner Kletter- und Yogabekleidung ganz locker und unkompliziert um. Die prAna-Geschichte nahm 1992 in einer Garage in Carlsbad, südlich von Los Angeles, ihren Lauf. Seitdem ist die Marke geprägt von der Yoga-Philosophie und Umweltbewegung der amerikanischen Westküste. Und ganz nebenbei ist prAna ein gesetzer Name in der Kletterszene. Wir haben mit Wolfgang Rösch, Verkaufsleiter bei prAna in Deutschland, über Nachhaltigkeit und Klettern gesprochen.

Servus Herr Rösch, prAna kennt man aus der Kletterszene. Sind Sie auch über diese Verbindung zur Marke gekommen?

(lacht) Ja, genau. Mein Team und ich sind schon viele Jahre begeisterte Kletterer. Durch unsere geographische Nähe zum Klettermekka Frankenjura – wir haben unser Büro zwischen Bayreuth und Bamberg – liegt das ja fast schon auf der Hand. Aber auch über die Grenzen sind wir ein super Team von Gleichgesinnten. Uns „prAnas“ verbindet nicht nur unsere Kletter- und Yogaleidenschaft, sondern auch unsere Lebenseinstellung und der Begeisterung für das „Draußen sein“.

Was macht prAna für Sie aus?

prAna ist für mich die ideale Kombination aus Kleidung für Sport und Alltag. Gerade in der Fränkischen bietet prAna die beste Kleidung zum Klettern und hinterher macht man beim obligatorischen Bierchen auch noch eine gute Figur.


1. Perfekt! Egal, ob sportliche Moves... 2. ...oder Westcoast-Lässigkeit.

Was ist der Style von prAna?

prAna ist weder extrem hip und modisch, noch grau und klassisch, sondern irgendwo dazwischen. Wir sind bekannt für unsere verspielten, aber nicht kitschigen Muster mit Ethno-Flair - ohne dabei „öko“ zu sein. Unsere Farben sind bunt, aber nicht schrill, die Schnitte bequem und für jeden Typ gedacht. Es ist ein Style mit Wiedererkennungswert und garantiert zeitlos - egal ob für Fels, Yogastudio oder Städtereise.

Das Thema Nachhaltigkeit spielt bei Euch eine große Rolle. Was steckt dahinter?


Auf jeden Fall nicht nur ein Lippenbekenntnis, sondern echte Überzeugung. Seit der Unternehmensgründung vor mehr als 20 Jahren liegt uns die Umweltverträglichkeit und Nachhaltigkeit am Herzen. Und je größer die Marke geworden ist, desto mehr Möglichkeiten haben wir, dieses Anliegen auf ganzer Linie durchzusetzen. Mittlerweile beinhaltet der Großteil unserer Kollektion recycelte Wolle, recyceltes Polyester, Bio-Hanf oder Bio-Baumwolle.

Wie wird denn sichergestellt, dass dieser Anspruch auch wirklich umgesetzt wird?

prAna war eines der ersten US-Unternehmen mit bluesign® zertifizierten Produkten. Und er war der erste große Bekleidungshersteller in Nordamerika überhaupt mit einer Fair Trade Zertifizierung. Um diese Auszeichnungen zu er- und behalten, gibt es strenge Kontrollen, nicht nur bei uns im Unternehmen, sondern auch bei unseren Partnern und Zulieferern. Nur so können wir sicherstellen, dass beispielsweise die Wolle, die wir verarbeiten, umweltverträglich behandelt wurde. Gleiches gilt für Daune - hier richten wir uns nach dem sogenannten Responsible Down Standard.


Ihr verschickt außerdem keine Produkte in Plastikverpackungen, richtig?

Das ist richtig. Natürlich gibt es Ausnahmen bei bestimmten Teilen, aber 79 % unserer Kollektion wird ohne Plastik verschickt. Wir haben mal ausgerechnet, wie viele Plastiktüten wir damit seit 2011 gespart haben: 9.494.884! Stattdessen nutzen wir recyceltes Papier, das schaut ohnehin viel besser aus, finde ich (lacht).

Was sollte ich sonst über prAna wissen?

Wer zum Beispiel eines unserer bluesign® zertifizierten Produkte trägt, der weiß, dass es nachhaltig und frei von schädlichen Chemikalien ist und dass im gesamten Fertigungsprozess weder Umwelt noch Menschen Schaden zugefügt wurde. Ich finde, das ist schon eine Ansage.
Außerdem arbeiten wir mit einem tollen Team an Athleten und Abenteurern zusammen. Mit ihnen verbindet uns in vielen Fällen eine gute Freundschaft. Chris Sharma, der weltbekannte Kletterer, ist so ein Beispiel. Er trägt prAna bereits seit den Anfängen seiner Kletterkarriere und ist ein enger Freund der Unternehmensgründer – dass er uns all die Jahre treu geblieben ist, freut uns sehr.

Lieber Herr Rösch, wir wünschen Ihnen alles Gute. Vielen Dank für das Gespräch.


......