Dieser Shop verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Einkaufserlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr Informationen

    Boreal-Stilecht am Fels

    Seit einiger Zeit erleben Leggins, Hotpants und Neon-Farben ihr stilistisches Vertikal-Revival. Ein Blick in Boulderhallen und Klettergärten verrät ganz klar, woran sich die alteingesessene Klettergemeinde mit einem wehmütigen Schmunzler erinnert: die 80er-Jahre sind zurück! Ganz vorne mit dabei in dieser Zeit: der spanische Kletterexperte Boreal. Beim Durchforsten des Fotoarchivs kam so einiges zu Tage. Eine Hommage an die Ursprünge des (Sport-)kletterns!
    Am El Capitan im Yosemite-Nationalpark.

    Von Güllich bis Moffatt

    Klettern in den 80ern, das war was! Klettern, ein Sport weit weg von Breitensport und dem Rampenlicht großer Sportveranstaltungen. In einer Zeit, in der Sponsorenverträge teilweise noch Fremdwort und Abenteuer noch fernab medialen Interesses stattfanden, setzten Kletterlegenden rund um den Globus Meilensteine im zehnten und elften Schwierigkeitsgrad. Der Deutsche Wolfang Güllich eroberte das Frankenjura, Jerry Moffatt die Rissklettereien von Wales und Lynn Hill aus den USA bewies eindrucksvoll, das Frauen der Männerwelt am Fels in nichts nachstehen.

    El Capitan

    In Spanien waren es die Brüder Gallego, die den Klettersport in ihrer Heimat vorantrieben. Sie waren es auch, die Ende der 70er-Jahre den Schuhfabrikanten Jesús García López in Villena bei der Herstellung der ersten Prototypen des ersten Kletterschuhs von Boreal, „El Capitan“, unterstützten. Boreal war 1975 gegründet worden und produzierte zunächst Bergschuhe - die Entwicklung klassischer Kletterschuhe steckte noch in den buchstäblichen Kinderschuhen. Die Anfänge machte der Franzose Pierre Allain mit dem PA Modell, gefolgt von EB Schuhen benannt nach Pierre Allains Geschäftspartner Edmont Bourdonneau.

    Fire

    Bei Boreal wurde zeitgleich intensiv gearbeitet. Ende der 70er-Jahre entstand aus El Capitan, mit dem Miguel Angel Gallego zuvor die berühmten Routen „The Nose“ und „Salathé“ in Yosemite in den USA geklettert war, der Kletterschuh mit dem Boreal die Kletterwelt revolutionieren sollte: der Klassiker Fire. Der Durchbruch gelang, als die Gallego-Brüder mit der Mediterraneo als erste Nicht-Amerikaner eine Route am El Capitan in Yosemite eröffneten. Im Gepäck: das neue Fire-Modell – und es kam so gut an, dass das Modell innerhalb kurzer Zeit ausverkauft sein sollte.

    Der Klassiker Fire!

    Meilensteine am Fels

    Die Qualität der Schuhe hatte sich schnell herumgesprochen – auf Fire blieb Verlass. Jerry Moffatt kletterte mit ihnen 1983 im Frankenjura „The Face“, die damals erste 8a+ in Europa. Und auch Güllich vertraute auf Boreal: Bis Anfang der 90er-Jahre schraubte er das Sportkletterlevel bis in den elften Schwierigkeitsgrad – Weltspitze! Aber auch Lynn Hill oder Kletterlegende Ben Moon kletterten ihre schwersten Routen in Boreal.

    Tradition und Innovation

    In enger Zusammenarbeit mit Athleten wurde weitergearbeitet. Denn, dass Boreal mit dem El Capitan und Fire die ersten Kletterschuhe mit der speziell glatten Sohle aus extra griffigem Gummi auf den Markt brachte und damit für eine Kletterschuh-Revolution sorgte, war nur der erste Streich. Denn mit dem „Ninja“ sorgte Boreal 1985 für eine weitere Neuheit: der erste Kletterschuh zum Reinschlüpfen mit elastischem Gummibund.

    Bis heute ist Boreal ein Familienunternehmen geblieben und wird in zweiter Generation geführt. Nach wie vor werden außerdem alle Kletterschuhmodelle am Stammsitz in Villena produziert.

    Und jetzt: Lassen wir doch die Bilder sprechen!

    Ninja-der erste Kletterschuh zum Reinschlüpfen mit elastischem Gummibund.
    Lynn Hill - The Nose
    Jerry Moffatt

    Hier finden Sie unsere Boreal Kletterschuhe.

    Diese Beiträge könnten dich auch noch interessieren

    unplanned

    by Sport Schuster

    Im digitalen Zeitalter geht die Überraschung auf Reisen mehr und mehr verloren. Der Urlaubsort wird schon vorab erlebbar. Von Bildern, über Videos, bis hin zu virtuellen Touren durch ganze Regionen. Das Münchner Start Up unplanned hat die Lösung. Sie bieten „Boutique Blind Booking“ zu Zielen in ganz Europa an. Die Reisenden buchen ein Überraschungspaket und erfahren erst unmittelbar vor Abreise wohin es geht.

    greentee

    by Sport Schuster

    Darinka Radenkovic hat Anspruch. Anspruch an ihre Kleidung, der nicht zufriedenstellend erfüllt werden konnte. Es begann mit der Suche nach dem passenden, dem perfekten Shirt (TEE). Nach jahrelangem „Trial an Error“ beschloß Darinka, ihre eigene Shirt-Kollektion auf den Markt zu bringen. Damit das Suchen nicht nur für sie, sondern für viele andere Frauen ein Ende hat. Bald folgten Blusen, Kleider und Röcke - für den vollständigen, modernen Look. Alles fair, sozial und nachhaltig – dafür steht greentee!

    Ach München!

    by Sport Schuster

    Meine Hommage an die Weltstadt mit Herz, mit Bergblick und so viel blauem Himmel, dass die Sonne selbst manchmal ihr Glück kaum fassen kann. Denn dann lachen und strahlen wir wieder, wir Münchner und Zugroaste. Das Granteln und Jammern ist in der bayerischen Frühlingssonne dahin geschmolzen wie Eis vom Viktualienmarkt oder der Slush auf den zuvor noch harten Voralpen-Pisten.

    Unsere Blog-Highlights 2018

    by Sport Schuster

    Das Jahr ist fast vorbei. Wir haben wieder viel geschrieben in unserem Schuster Blog. Zwischen all den Innovationen, Kollektionen und Informationen haben sich auch etliche Inspirationen versteckt, die Ihnen ganz besonders zugesagt haben. Geschichten von außergewöhnlichen Reisen, Gespräche mit außergewöhnlichen Menschen und viel Stoff für kleine Abenteuer. Man merkt es ganz deutlich, wenn man die Highlights so betrachtet – Schuster Kunden sind am liebsten draußen unterwegs!

    ISPO 2019 – der Überblick

    by Sport Schuster

    Es ist wieder getan! Die ISPO 2019 ist vorbei. Stilecht, im Schnee, kam sie dieses Jahr daher! Es wurde auch heuer wieder optimiert, demonstriert, präsentiert und kommuniziert, was das Zeug hielt. Eines kann man sicher sagen, das Rad wurde auch in diesem Jahr nicht neu erfunden, aber viele Marken haben enorm Gas gegeben. Extrem präsent und erfreulich: das Thema Nachhaltigkeit an jeder Ecke. Mehr natürliche, nachwachsende Rohstoffe, mehr Transparenz und Kunststoffe immer häufiger aus Recycling-Beständen.

    Da fang ich gleich 2019 an!

    by Sport Schuster

    Zum Jahreswechsel kommen sie doch immer ganz besonders locker über die Lippen, oder? Die Vorsätze, die guten. Was da nicht alles im alten Jahr zurückgelassen wird. Von Zigaretten über Zucker, hin zu „Das Auto bleibt häufiger stehen!“ und „Ich mach viel mehr Sport!“. „Klar, das mach ich! Locker!“ Dann kommen die ersten Tage des neuen Jahres und es wird deutlich: die Vorsätze wollen mit viel Einsatz und Willenskraft verdient werden. Nun, aber zumindest beim Sport können wir helfen.

    KAUF LOKAL – Eine Aktion macht Schule

    by Sport Schuster

    Münchner sind innovativ – das sieht man sofort in unserer Innenstadt. Individuelle Geschäfte, viel Abwechslung und noch mehr zu entdecken. Der Einheitsbrei der großen Ketten, wie man ihn in anderen Städten immer mehr findet, hat es hier schwer. Damit das so bleibt, geht die große, von HIRMER ins Leben gerufene Aktion KAUF LOKAL in diesem Jahr vom 11. bis einschließlich 23. März in die nächste Runde. Allerdings mit ordentlich Unterstützung. BETTENRID und wir vom SPORTHAUS SCHUSTER, sind mit von der Partie!

    K2 Mindbender – Alles über die neuen Freerider

    by Sport Schuster

    Bei K2 gehört es schlichtweg zur Philosophie, wegweisende Technologien zu entwickeln - für Ski die wirklich Spaß machen. Sie leben die Faszination Freeride. In enger Zusammenarbeit mit den Athleten aus aller Welt, setzt das K2 Team immer neue Maßstäbe bei der Entwicklung. Die Mindbender-Serie soll nichts geringeres, als Grenzen zu versetzen und Freeride neu zu definieren. Tiefschnee Feeling pur!

    Buadep - Grantln is a Lifestyle

    by Sport Schuster

    Der Bayer ist gesellig, interessiert, aber auch eigen. Vor allem, wenn ihm etwas nicht passt. Da wird er stur, da kann man’s ihm nicht recht machen. Das drückt er auch aus. Durch Grantln. Fester Bestandteil bayerischer Wesenszüge. Manch Großmeister des Grantlns, grantlt übrigens auch wenn er mit allem völlig zufrieden ist. Da beginnt die höchste Kunst.

    Wintertraum - Skifahren in Süd-Norwegen

    by Sport Schuster

    Tief verschneite Landschaften, schmucke Holzhäuschen, flackerndes Kerzenlicht und warmer Feuerduft: Attribute für ein Wintermärchen, wie man es auf vielen Bildern sehen kann, wie es in Büchern beschrieben wird, und: wie man es in der südnorwegischen Region Telemark selbst erleben kann! Telemark ist die Wiege des modernen Skisports. Grund genug für unsere Autorin Susa Schreiner, sich die Region mal genauer anzuschauen.