Ein Cocktail zur Abkühlung: Merino Cool mixt Holz und Wolle

 


[caption ]
Thomas Moe, Produktentwickler bei Ortovox[/caption]

Mit einer besonderen Entwicklungen wartet Ortovox in diesem Sommer auf: Die Merino Cool Bekleidung der bayerischen Marke setzt auf einen Cocktail aus zwei natürlichen Fasern: Feine Merinowolle wird gemischt mit Tencel®, einer Zellulosefaser aus Eukalyptusholz. Das Resultat: Bekleidung, die ohne Kunstfaser auskommt und dabei dennoch fantastisch kühlt. Wir haben mit Ortovox Chef-Produktentwickler Thomas Moe gesprochen, um zu erfahren, wie so was geht...


Eure Merinowolle ist jetzt also auch cool – es heißt aber doch, dass die Kunstfaser in Sachen Kühlung nicht zu toppen ist...


Ja, die Kunstfaser leistet in Sachen Kühlung sehr gute Arbeit – aber es ist eben Kunstfaser. Das heißt, sie wird aus Erdöl hergestellt und hat auch beim Tragen ihre Nachteile. Vor allem ist da auch das Geruchsproblem... Wir setzen bei Ortovox auf die Naturfasern, weil wir Ambitionen in Sachen Nachhaltigkeit haben und an die Naturfaser glauben. Und deshalb riechen wir auch besser.


Und Ihr habt eine Lösung gefunden, die Kühlung Eurer Wäsche zu optimieren?


Also grundsätzlich ist es ja so, dass Merino bei kalten Temperaturen isoliert und bei warmen Temperaturen kühlt. Wir sprechen hier von der feinen Wolle der Merinoschafe, die in wirklich extremen Bedingungen zu Hause sind. Mit was Mutter Natur an Technik aufwartet ist sensationell. Aber wir setzen bei unserer neuen Merino Cool auf eine ganz besondere Mischung – auf einen Cocktail aus Merino und Tencel®-Fasern. So schaffen wir ein ungemein angenehmes Körperklima auch an richtig heißen Tagen. Die Tencel®-Faser wirkt besonders kühlend und macht den Stoff zudem stabiler.


Und was genau ist Tencel®?


Tencel® ist sozusagen der Markenname. Es handelt sich um eine natürliche Zellulosefaser, die man aus Eukalyptusholz gewinnt. Es ist ein besonders nachhaltiges Holz, weil es sehr rasch wächst und keine künstliche Bewässerung braucht. Es ist nicht genmanipuliert und hat eine hervorragende Öko-Bilanz – im Gegensatz zu Baumwolle, die da ja nicht besonders punkten kann...


Was bedeutet das genau?


Naja, für ein Baumwoll-Shirt brauchst du in etwa 6m² Boden. Aus der gleichen Fläche kannst du zehn Shirts aus Tencel® gewinnen. Angebaut wird es übrigens in Südafrika auf FSC-zertifizierten Holzfarmen.


Was kann die Faser besonders gut?


Sie transportiert die Feuchtigkeit sehr gut, weil sie sich aus winzigen Härchen zusammensetzt – den so genannten Fibrillen. Dazwischen liegen Kanäle, die Aufnahme und Abgabe von Feuchtigkeit regulieren. Die Feuchtigkeit wird aufgenommen und in den Kern der Faser transportiert. Die Oberfläche fühlt sich dann angenehm kühl und komfortabel an – auch weil sie so wunderbar glatt ist.


Und die Faser wird gemischt mit Merino – dafür seid Ihr ja eigentlich bekannt?


Genau. Wir haben für unsere Teile – Seamless, T-Shirts, Hemden – jeweils unterschiedliche Materialzusammensetzungen. Ich nenne sie Faser-Cocktails.


Klingt ein wenig nach der Arbeit eines Barkeepers. Aber Du beschäftigst Dich tagein tagaus mit Materialien und Konstruktionen. Wie genau sieht Dein Job aus?


Ich bin Chef der Bekleidungsabteilung und somit Chef eines echt coolen, starken Teams. Wir forschen, suchen und testen ungemein viel. Und das rundum!

Wir sprechen mit Schafzüchtern genauso wie mit Technologieexperten. Wir schauen dabei nicht so sehr auf die Konkurrenz – unser erklärtes Ziel ist es tatsächlich, etwas Neues zu finden. Wir wollen innovative Produkte, hinter denen auch eine Geschichte steckt. Ehrlich: ohne eine wirkliche Neuerung gibt es keinen Grund, etwas auf den Markt zu bringen. Wer braucht schon leicht abgeänderte Varianten? Alle Kleiderschränke sind doch voll. Gerade Sportler wollen ernst genommen werden und suchen nach neuen Entwicklungen und qualitativ hochwertigen Produkte.


Wie lang habt Ihr im Falle von Merino Cool nach der richtigen Lösung gesucht?


Mehrere Jahre... Unter sehr warmen Bedingungen ist 100% Merino nicht immer optimal. Das heißt wir müssen dann mit sehr dünnen Merino-Qualitäten arbeiten. Da wir aber auch einen hohen Anspruch in Sachen Strapazierfähigkeit haben, wollten wir eine Alternative zu dem dünnen Material. Merino Cool ist kühl und stabil, trägt sich super und ist gleichzeitig auch ein nachhaltiges Produkt!


Was trägst Du denn – ganz ehrlich – selbst am Liebsten?


Heute trage ich ein Merino Cool Hemd. Ich trage am liebsten ORTOVOX Produkte, weil sie einfach cool sind – und ich sehr stolz drauf.


Auf was bist Du denn sonst besonders stolz?


Wir sind eine kleine Marke, aber haben eine starke Identität. Wir haben in kurzer Zeit extrem viel erreicht – weil wir die wirklich anspruchsvollen Sportler überzeugen konnten. Das macht mich stolz! Sehr stolz...


An was tüftelst Du aktuell – und darfst auch Andeutungen machen, ohne dass Du Deinen Job riskierst?


Hier in der Produkt-Küche arbeiten wir gerade mit den Saisons Sommer 2015, Winter 2015/16, Sommer 2016 und Winter 2016/17. Also schon eine ziemlich breite Sache... Und nein, ich kann dazu nicht viel sagen. Außer, dass Ihr Euch auf Einiges freuen könnt.


[gallery ids="560,561,563,559,565,566,567"]