Geschenketipps für Kletterer

Was wünscht sich denn so ein echter Kletterer eigentlich zu Weihnachten? Mal abgesehen von der ersten 8a, die bekommt man einfach nicht geschenkt.

Sie sind eine echt besondere Spezies, die Kletterer. Das muss man aber auch sein, wenn man einen Sport betreibt, der derart an die Grenzen der Leistungs- und Leidensfähigkeit geht. Und so unglaublich viel Spaß macht. 

Ist die Begeisterung erst mal geweckt präsentiert man voll Stolz die zerschundenen Finger, wirft den Nagellack in den Müll, bringt eh nix und nach einer gewissen Zeit lässt man sich (falls vorhanden) die Eheringe ein Stück weiten und holt sich neue T Shirts, weil die Schultern nach Platz schreien. Im Urlaub freut sich der echte Kletterer auf tage- und wochenlange Reisen in heimische oder exotischen Kletterdestinationen mit unendlicher Routenvielfalt. 
Natürlich kommt er regelmäßig am Flughafen in Erklärungsnöte, wegen der gigantischen Menge an weißem, kristallinem Pulver im Gepäck und hat sich hoffentlich schon im Voraus eine plausibel klingende Antwort überlegt („Das schmier‘ ich mir nur an die Finger“ reicht nicht). Und der Lohn für all die Strapazen ist dann ein Kletterurlaub auf Kalymnos, oder Sizilien, oder in Thailand. Auf die Frage von Freunden, was es denn da so gibt, sagt man „Wahnsinns Fels und nette Menschen!“ Mag manchem seltsam vorkommen, ist aber so.


Was wünscht sich denn so ein echter Kletterer eigentlich zu Weihnachten? Mal abgesehen von der ersten 8a, die bekommt man einfach nicht geschenkt. Aber Dinge, die einen auf dem Weg dahin zuverlässig begleiten gibt´s genug und manche sind geradezu heiß begehrt. Und diese heiß begehrten Dinge bekommt man natürlich beim Schuster.