Dieser Shop verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Einkaufserlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr Informationen

    Azubi Hütte 2019 mit Millet - schee war’s!

    Am Montag sind wir zur Hütte gekommen - und am Dienstag an unsere Grenzen! Wie wir von Millet auf eine Hütte in 1.659 Meter Höhe eingeladen wurden, anfänglich im falschen Tal landeten und dann (im richtigen Tal) etliche Höhenmeter gemacht haben… Einfach die perfekte Basis für eine super Zeit.

    [Bericht: Taira Mannstein] Die Schuster Azubis fahren in ihrem ersten Lehrjahr zum Kennenlernen immer zusammen auf eine Hütte. In diesem Jahr wurden sie zum wiederholten Mal von Millet ins Tannheimer Tal auf das wunderschön gelegene Gimpelhaus eingeladen. Dort angekommen hatten sie nach ein paar kleinen Orts-Unkenntlichkeiten  und knackigem Zustieg erst mal den wirklichen Wert einer schönen heißen Dusche kennen gelernt.
    Spaß beiseite! Berghütte. Die Duschen waren natürlich kalt.

    Und so war's

    Getroffen haben wir uns um 9:00 Uhr am Hauptbahnhof München. Mit der Regio-Bahn sind wir erst ein wenig in der Landschaft herum gefahren, ins Allgäu, um genau zu sein, dann mit dem Bus ins Tal. 5 Minuten Fußmarsch und unser Ausbilder wurde still und ein wenig bleich um die Nase. „Wir sind ins falsche Tal gefahren.” UPS. Da hieß es warten, auf die sehr hilfsbereiten und verständnisvollen Leute von Millet, die uns mit Autos abholten. Nach einer ausgedehnten Autofahrt waren wir dann da. Jetzt ging’s los! Die Hütte steht auf 1659 Meter Höhe und nur ein Materiallift und ein Wanderweg führen nach oben. Also sind wir losmarschiert. Zuerst ging es auf einem Trampelpfad über Weiden voller Rinder bergauf, dann weiter durch den Wald.

    Nach einer ca. einstündigen Wanderung kamen wir am Gimpelhaus an. Wir legten besagte Duschpause ein, woraufhin es anschließend mit der Millet Schulung weiter gehen konnte. Uns wurde die Geschichte von Millet näher gebracht und alles über die Gore-Tex Membrane, Gänse-Daunen, Steigeisen und die Expeditionskleidung erklärt. Als wir alle Fragen behandelt und ein kleines Quiz über die gerade gelernten Fakten gespielt haben, machten wir es uns in der Stube bequem und aßen zusammen zu Abend. Käsespätzle und Schnitzel waren ein perfekter Ausklang für den Tag. Bevor wir ins Bett gingen um Kräfte für den kommenden Tag zu sammeln, saßen wir noch zusammen und unterhielten uns, haben gespielt und viel gelacht.   

    Wanderung oder Klettersteig?

    Am nächsten Tag mussten alle früh aus den Federn. Wir durften die Millet Jacken und Rucksäcke testen, die Jacken sind leicht, robust und das kleine Packmaß ist ziemlich beeindruckend  - perfekt für den Berg. Es ging anschließend auf eine Wanderung oder alternativ auf einen kleinen Klettersteig. Wir sind ein Stück gelaufen, dann haben wir uns aufgeteilt. Wir, die „Kletterer“ wurden dann von unseren zwei Bergführern inmitten von steinigen Klippen in Empfang genommen. Anschließend wurde uns die Ausrüstung anschaulich erklärt. Gestartet haben wir an einer senkrechten Steinwand, an der wir längs entlang geklettert sind. Nachdem sich ein paar von uns erst mit der Wand anfreunden mussten, waren andere sofort in ihrem Element. Weiter ging es mit einem Aufstieg auf einen kleinen Gipfel um den wir herum geklettert sind. Mit den Tipps unserer beiden erfahrenen Bergführer konnten wir den Klettersteig alle erfolgreich abschließen. Wir hatten einen riesen Spaß! Der Höhepunkt unseres Tages war dann das Abseilen von einer ca. 20 Meter hohen Klippe.   

    Nach den aufregenden vergangenen Stunden stiegen wir zum Gimpelhaus ab und kehrten ein. Nachdem Hunger und Durst gestillt waren, sind wir wieder zum Parkplatz gewandert. Trotz der anfänglichen kleineren Startschwierigkeiten waren es zwei gelungene Tage in denen wir viel lernen konnten! 

    Vielen Dank an das Team von Millet, wir hatten eine tolle Zeit!   

    Diese Beiträge könnten dich auch noch interessieren


    Das Sporthaus Schuster ist ein echtes Münchner Original. Fest verwurzelt am Marienplatz in München und in der alpinen Tradition. Es steht für Leidenschaft, Bergsportkompetenz und Menschen, die sich mit dem Familienunternehmen identifizieren. Kurz: für das Schuster-Wir-Gefühl seit 1913.