Innsbruck Alpine Trailrun Festival 2016 - Teil 1


Magdalena und Anja von You are an Adventure Story haben am Innsbruck Alpine Trailrun Festival teilgenommen. Zusammen haben sie die 25km lange Strecke gemeistert und berichten hier von ihren Erlebnissen.

Über den Dächern Tirols!
Über den Dächern Tirols!

Pünktlich zum ersten Maiwochenende wurde auch in diesem Jahr wieder die Trailrunning-Saison in den Alpen eröffnet. Zum Start des Laufjahres fanden sich auch 2016 wieder die Großen (und auch Kleinen) der Trailrunning-Szene beim Auftaktevent, dem „Innsbruck Alpine Trailrun Festival“ in Tirol, ein. Nach kurzer Recherche war für uns klar: Da müssen wir dabei sein!

Auf dem Vorplatz des Innsbrucker Landestheater, in der eigens errichteten „Trail-City“ mit angeschlossener Trailrunning-Expo,  feierten über 900 Teilnehmer plus Besucher und Gäste vor einer beeindruckenden Kulisse und traumhaftem Kaiserwetter einen perfekten Lauftag.

Mit fünf Distanzen (K15, 25, 42, 65 und 85) war sowohl für den Genussläufer, als auch für den erfahrenen Trailrunner etwas geboten und es konnten bereits die ersten Punkte für den Ultra-Trail du Mont-Blanc gesammelt werden.

1. Motivierte Gesichter vor dem Lauf. 2. Es geht über Stock und Stein...

Wir haben zwar in der Vergangenheit bereits an einigen (Hindernis-) Läufen teilgenommen,  waren aber noch nie einen „richtigen“ Trailrun mit Transitzeiten und Zeitnahme gelaufen und hatten uns daher für den Start beim K25 Trail-Halbmarathon mit ca. 1000 Höhenmetern entschieden. 

Um 7:30 Uhr in der Früh ging es los mit Startnummernausgabe, Streckenerläuterung und Racebriefing, bevor pünktlich um 8 Uhr der Startschuss für die Teilnehmer des K25 und zeitgleich auch für die Starter des K65 Ultra-Marathons fiel. Trotz der frühen Uhrzeit waren bereits einige schaulustige Fans zum Anfeuern vor Ort und es herrschte eine super Stimmung.

1. ... und auch über Felder! 2. Panoramablick

Nach einem kurzen Stück durch die Stadt entlang des Inn, ging es am Innsbrucker Alpenzoo vorbei hinauf in die Berge. Steile Anstiege im Wald und schmale, wurzeldurchsetzte Trails wechselten sich mit flacheren Passagen und Stücken mit traumhaften Panoramablicken über das Inntal ab. Ehe wir uns versahen, hatten wir den ersten Anstieg bereits geschafft und kamen an der ersten Verpflegungsstation an. Diese hielt zu unserer Freude sowohl klassische „Laufverpflegung“, als auch reichhaltige Tiroler Schmankerl für uns bereit.

Wie es bei den beiden weitergeht, erfahren Sie in der Fortsetzung...

Anjas Outfit Inspiration zum Trailrunning