Dieser Shop verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Einkaufserlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr Informationen

    Laya – die Berge und das Glück

    Es liegt versteckt zwischen Tibet und Indien. Das Land, das sich dem Glück verschrieben hat: Bhutan. Dort tief in den Bergen liegt Laya, ein kleines Dorf, bevölkert von Yak-Nomaden. Hier hat sich bis heute ein ganz eigener Lebens- und Kleidungsstil bewahrt. Die neue Maloja-Kollektion „Laya – Where The Mountains Are“, ist von diesem Bergvolk inspiriert. Farben, Ornamente und Schnitte, die den Zauber dieser ursprünglichen Bergwelt in sich tragen.

    Bhutan ist wie ein Land aus einer anderen Zeit. Erst in den 1970er Jahren öffnete es sich vorsichtig der Außenwelt. Davor war es völlig abgeschirmt von der Außenwelt und jeglichen fremden Kulturen. Natürlich hat die Moderne auch hier Einzug gehalten, aber ohne die Tradition dabei zu verdrängen. Das Land ist etwas kleiner als die Schweiz und hat doch recht überschaubare 750.000 Einwohner. Ab 6.000 Meter Höhe ist das Bergsteigen im buddhistischen Bhutan gesetzlich verboten, da die hohen Berge als Sitz der Götter gelten.

    Kira & Gho

    Die traditionelle Tracht in Bhutan heißt „Kira“ bei der Frau und „Gho“ beim Mann. Lange, oft farbenprächtig gewebte Stoffe werden kunstvoll um den Körper gewickelt. Bei Tempelbesuchen, in der Schule und bei offiziellen Anlässen ist die Tracht Pflicht. Aber auch im Alltag werden die bequemen Gewänder häufig getragen, hier allerdings oft kombiniert mit Shirts, Jacken oder Base-Caps.

    Bruttosozialprodukt vs. Bruttonationalglück

    Während in weiten Teilen der Welt das Bruttosozialprodukt für das Wohlergehen eines Landes steht, entschied Jigme Singye Wangchuk, der IV. König des Landes, dass in Bhutan das „Bruttonationalglück“ im Vordergrund stehen sollte. Seit 2008 ist es fest in der Verfassung verankert. Das bedeutet, dass alle weitreichenden Handlungen vorab auf ihre Vereinbarkeit mit den vier Säulen des Prinzips überprüft werden müssen:

    Nachhaltige sozioökonomische Entwicklung
    Schutz der Umwelt
    Erhalt und Förderung traditioneller, kultureller Werte
    Förderung einer guten Regierungs- bzw. Unternehmensführung

    Kreativität und einfache Mittel

    Bei Maloja gibt es jedes Jahr zur neuen Kollektion auch ein neues Thema. Für die 16. Kollektion „Laya – Where The Mountains Are“ haben sie sich intensiv mit Bhutan, dem Land des Glücks beschäftigt. Dabei fand analoges und digitales Arbeiten auf ganz neue Art zusammen. Mit überraschenden Ansätzen: Das Logo der Kollektion wurde beispielsweise mit Bruchstücken aus Lasagne-Nudelplatten auf einem Overhead-Projektor erstellt.

    Orientiert an der Ornamentik und der traditionellen Tracht Bhutans, entstanden neue Design-Elemente, wie das in vielen Stücken der Kollektion vertretene Herz, außerdem wird viel gewickelt und geknotet.

    Inspiration gab es viel. Die Rolle der Pflanzen und Tiere in Bhutan, die Bekleidung der Bevölkerung, den Stellenwert der Architektur, selbst die Ernährung nahm Einfluss. Daraus entwickelten sich Farben, Formen, Muster und Embleme.

    Der Schneelöwe und der Garuda, ein Fabelwesen aus  Mensch und Raubvogel, werden beispielsweise als Ellbogen-Patches eingesetzt. Da über 70 % der Fläche des Landes bewaldet sind, gab es natürlich auch aus dem Reich der Bäume eine Menge Inspiration.

    Ethno Print

    In Bhutan gibt es 13 traditionelle Kunstrichtungen, die bis heute einen hohen Stellenwert in der Bevölkerung genießen und ihren Weg in Weberei und Stickerei auf die verschiedenen Stoffe finden. Maloja hat viele dieser Elemente in ihren Prints übernommen. Man findet Details aus unterschiedlichsten Stoffmustern, aber auch aus bhutanischen Hausverzierungen.

    Diese Kollektion müsst Ihr einfach selbst erleben!

    >> Laya beim Schuster

    GrassitschM.
    ValerianaM.
    ResedaM.
    BauM. All Mountain 1/2
    LasendaM.
    MaistiraM.
    LantschettaM.
    BergamottaM.
    UrblaunaM.

    Übrigens: Maloja wäre nicht Maloja, wenn sich die Chiemgauer nicht vor Ort ein Bild dieses außergewöhnlichen Landes gemacht hätten. Eine Reise, geprägt von Momenten und Begegnungen,  in denen auch vieles zum Nachdenken anregte. Eine Zeit, wie sie bereichernder nicht sein könnte. 

    Diese Beiträge könnten dich auch noch interessieren


    Das Sporthaus Schuster ist ein echtes Münchner Original. Fest verwurzelt am Marienplatz in München und in der alpinen Tradition. Es steht für Leidenschaft, Bergsportkompetenz und Menschen, die sich mit dem Familienunternehmen identifizieren. Kurz: für das Schuster-Wir-Gefühl seit 1913.