Mammut - #matterhorncalling

Die Bergwelt feiert das Matterhorn, seine Erstbegehung vor 150 Jahren genauer gesagt. Das ganze Jahr steht im Zeichen „ds Horu“, am 14. Juli wird offiziell die berüchtigte Erstbesteigung gefeiert. Zermatt in Feierlaune und Mammut – feiert mit und führt auf den wohl Markantesten unter den Schweizer Bergen – in Jubiläumskollektion versteht sich. Was es mit dem Matterhorn und Mammut auf sich hat... wir haben uns bei unseren Nachbarn umgehört.    

1. Klassisch unterwegs am Klassiker... 2. ...mit Matterhornpanorama... 3. ...am benachbarten Äschhorn.

Wussten Sie schon, dass...?

Schon mal gefragt, woher der deutsche Name „Matter-horn“ eigentlich kommt? Letzteres ist wohl klar, aber die Matte? Aus dem 17. Jahrhundert stammt der Name, so die Historiker, und bezieht sich auf die Matte, das grasbewachsene Tal zu Füßen des Berges, heute fast vollständig belegt vom Platzhalter „Zur-Matt“ – Zermatt, wie sich unschwer erraten lässt.    

1. Der Gipfel ist nicht mehr weit! 2. Gleich ist´s soweit. Fotos: Mammut/Frutiger

1865: Die Erstbegehung – von Dämonen und gerissenen Seilen

Mehrfach versucht, immer gescheitert. Der Berg sei unbezwingbar, Bergdämonen wachten über den Gipfel, so der Aberglaube der Gescheiterten. Das Matterhorn war einer der letzten 4000er der Alpen, als es am 14. Juli 1865 erstbestiegen wurde – von Zermatt aus, über eine Route, die lange als nicht machbar galt: über die heutige Normalroute, mit Ausweicher in die Nordwand.

Das Gesicht der Erstbesteigung ist kein Unbekannter: der Brite Edward Whymper, im Sommer 1865 25 Jahre jung, Aushängeschild des elitären, britischen Alpine Club und Erstbesteiger unter anderem auch der Aiguille Verte und der Grandes Jorasses im Mont Blanc Massiv.

Mit dabei: Der junge Brite Lord Francis Douglas, Reverend Charles Hudson und Robert Hadow sowie die Bergführer Michel Croz aus Chamonix und Peter Taugwalder und sein gleichnamiger Sohn aus Zermatt. Eine bunte Mischung also, kurzfristig zusammengeschlossen mit dem ehrgeizigen Ziel der Erstbesteigung. Es gelang, im Wettkampf mit der Zeit und dem zeitgleich stattfindenden Begehungsversuch des Italieners Jean Antoine Carrel von Brieul über den Liongrat. Whymper stand als Erster am Gipfel.

1. Gipfelfreuden! 2. Luftig, gratiger Abstieg. Fotos: Mammut/Frutiger

Der tragische Absturz von vier Mitgliedern der Seilschaft (Croz, Hadow, Hudson und Douglas) beim Abstieg handelte der Erstbesteigung den brisanten Untertitel „des berühmtesten Seilrisses der Alpin-Historie“ ein. Denn das damals gebräuchliche Hanfseil riss, als der Engländer Hadow stürzte. Unfall, Sabotage, Mord? Aller Sensationsgier zum Trotz ist der Riss des dünnen Hanfseils durch die massive Sturzbelastung am Wahrscheinlichsten. Auf alle Fälle war der Erstbesteigung maximale Aufmerksamkeit und der Seilschaft ihr Platz in den alpinen Geschichtsbüchern garantiert.    

2015: Der 14. Juli – Bergruhe    

Maximale Aufmerksamkeit ist auch heuer garantiert. Mehrere Tausend Bergsteiger versuchen jährlich die Besteigung des Schweizer Wahrzeichens, am 14. Juli diesen Jahres ist aber Ruhe am Berg. In Gedenken an die vielen hundert verunglückten Alpinisten am Matterhorn ist am Gipfel Ruhetag – sämtliche Grate und Routen bleiben an diesem Tag geschlossen.

Feierlich wiedereröffnet nach ihrer Renovierung wird hingegen die Hörnlihütte, das Nadelöhr auf dem Weg zum Gipfel. Mit dabei: Mammut. Der Schweizer Ausrüstungsspezialist begeht das Bergjubiläum mit der Gemeinde Zermatt und erfreut den Bergfex, neben zahlreicher Veranstaltungen, mit einer eigenen Sonderkollektion in bewährter Qualität und Design. Im Fokus: Die Liebe zum Detail. Zu den klassischen Mammut-Farben Rot und Schwarz kommt ein sportliches Jubi-Gold, schlau und stilvoll integriert vom Reißverschluss bis hin zum Seilmantel, garantiert kitsch-frei.    

In Szene! Foto: Mammut/Boesch
In Szene! Foto: Mammut/Boesch

Die Aktion – Schlange stehen am Hörnligrat

In der Reihe seiner bekannten Menschenketten-Aktionen und um der Erstroute Tribut zu zollen, hat die 2008 gegründete „hauseigene“ Mammut Alpine School mit der Lichterkette am Hörnligrat das Panorama-Auge erfreut. Wie das ging, sehen Sie hier.    

#matterhorncalling – Der Berg ruft! 

Und wer nicht genug bekommt vom großen Jubiläum, der hat die Chance, mitsamt Jubiläumsausstattung und Mammut Alpineschool-Bergführer das Matterhorn zu besteigen. Seit vergangenem Wochenende läuft die Aktion mit Mammut Deutschland. Vorbeischauen lohnt sich bei uns im Haus am 12. und 13. Juni, wenn ein Bergführer der Mammut Alpineschool nach Gipfelaspiranten sucht. Über die Kandidaten abgestimmt werden kann dann ab dem 15. Juni auf unserer Facebook-Seite. Und wie es genau funktioniert, steht hier