Mit Monkee bouldern in Blair Witch

Der Plan stand, der türkise VW Bus mit der Eva drin wartete bereits und ich kam gerade aus dem Nürnberger Bahnhof. Kurz vorgestellt, reingehüpft, lecker Punkrock an und los - ab ins fränkische Hinterland zum Bouldershooting mit den Monkees.
Wo geht´s eigentlich hin? An die Blair Witch Blöcke heißt es. Warum Blair Witch? Siehst dann schon... Irgendwo im Nirgendwo, wo´s eigentlich sehr schön ist, halten wir an einer kleinen, versteckten Einfahrt in einen Waldweg. Gerade ausgepackt, fährt ein zweiter Bus ran. Aus dem kommt Heiko Queitsch gestiegen, einer der beiden Hauptakteure des heutigen Tages. Bei der Zweiten, Petra Müller, wird es etwas später. Wir gehen schon vor, laufen ein paar Minuten in den Wald rein, dann biegen wir ab in die Büsche. Im Zickzack geht es durch das Dickicht und irgendwann tauchen ein paar Felsen vor uns auf. Angekommen!Ich beginne zu verstehen. Ja, hier könnten unauffällig Menschen verschwinden, Blair Witch... guter Name! Wer weiß, was nachts noch so alles zwischen den Felsen haust... Aber wir haben jetzt erst mal strahlenden Sonnenschein und wollen Heiko bouldern sehen. Keine Zeit für düstere Legenden...
Er ist übrigens eine echte fränkische Institution, klettert bereits seit 1993 und hat im Lauf seiner Karriere unzählige heimische Boulder und Routen erstbegangen. In den Jahren 2000 und 2001 hat er in Blair Witch so ziemlich jeden Boulder auf sein Konto verbuchen können. Die Namen haben nicht selten eine Geschichte („Der Boulder heißt Silvester, den bin ich an Neujahr völlig verkatert erstbegangen“, etc…). Außerdem ist er Mitbegründer der fränkischen Grünpunktbewegung. Nichts Politisches, die Damen und Herren versuchen alle möglichen Frankenklassiker clean zu klettern, d. h. nur mit mobilen Sicherungsmitteln, die Bohrhaken werden nicht verwendet.
Das machen wir heute aber nicht! Während Heiko sich in Bereichen aufwärmt, die bei mir,  egal in welchem Zustand, den Verlust mehrerer Ringbänder bedeuten würden, erreicht uns auch Petra. Sie musste noch in Nürnbergs berühmter Kletterschmiede, dem „Café Kraft“ arbeiten. Nachdem sie sich ebenfalls in perfekte "Monkee-Schale“ geschmissen hat, ist Heiko bereit und zeigt was Finger alles halten können. Eva, ihres Zeichens Designerin bei Monkee, hat sich bisher zurückgehalten, sorgt jetzt aber für ein unterhaltsames Rahmenprogramm. Als Petra warm ist, gibt´s kein Halten mehr, beide supporten was nur geht: „Komm schon Heiko, Du schaffst das! Ach, toooll machst Du das! Woah, kuck mal, wie kann er das nur?!? Ooooh, die ganzen Muskeln!!!“ Der Herr am Fels springt zweimal vor Lachen ab.
Dann legt auch Petra los, hangelt sich von Leiste zu Fingerloch durch die Dächer und Wölbungen der Blair Witch Blöcke. Sie klettert seit 13 Jahren, aktiv seit 10. Sehr aktiv. Vor zwei Monaten feierte sie einen ihrer größten Erfolge mit Mr. Bombastic (8a), ein weiterer Paradeboulder war La Paradaisa (7c+) auf Teneriffa. Hier und heute versuchte sie sich an einem ihrer aktuellen Projekte, kam einen Zug weiter, der Durchstieg sollte aber noch nichts werden.
Heiko hatte auch noch was parat! Ein paar Meter weiter steht ein Felsen mit gewaltigem Überhang. Da hängt er sich in die Mitte rein, macht zwei Züge und dann ist eigentlich Schluss. Der nächste Griff scheint unerreichbar, außer man springt… SPRINGT!!! HÄNGT!!! Geschafft! Das Highlight des Tages ist somit im Kasten.
Wir bleiben noch ein Weilchen, doch irgendwann ist Zeit zu gehen. Am Waldrand wartet der türkise VW Bus, die Eva sitzt auch schon drin, reingehüpft, lecker Punkrock an…
 
Fotos: André Tappe
[gallery ids="778,779,780,781,782,783,784,785,786,787,788,789,790,791,792,793,794,795,796,797,798,799,800,801,802,803,804,805,806,807,808"]