PETZL rockt

Wussten Sie, dass die Anfänge von Petzl in den Tiefen der französischen Höhlen liegen? 


Petzl: Der Profi in Sachen Vertikale – und jedem Bergsportler ein Begriff. Ob beim Fels- und Eisklettern oder im gewerblichen Umfeld beim Höhenarbeiten und Industrieklettern, der französische Ausrüster ist ein Techniker, innovativ und authentisch: seine Produkte haben Bestand.
Aber was wissen Sie sonst über die Marke? 

Wann wurde Petzl von wem gegründet?

1956 sorgte der Speläologe Fernand Petzl  für Schlagzeilen. Die von ihm geleitete Höhlenexpedition „Opération minus 1000“ knackt nicht nur diese Marke, sondern schafft es bis 1122 m: Tiefen-Weltrekord! Petzl war Modellbauer und Höhlenforscher, schon als Teenager immer daran, die Ausrüstung für sich und Freunde technisch zu optimieren. Sein Name macht die Runde, wie auch die Qualität seiner Ausrüstung. 1968 wird aus einer kleinen Werkstatt offiziell die Marke "Produits Fernand Petzl".

Fernand Petzl demonstriert die richtige Nutzung eines Speläo-Anzugs.
Fernand Petzl demonstriert die richtige Nutzung eines Speläo-Anzugs.

 

Wo ist Petzl daheim?

Fernand Petzl kam gebürtig aus Grenoble, und bis heute ist die Marke ihrer Heimat treu geblieben: der Hauptsitz ist in Crolles, nord-östlich von Grenoble. Hier befinden sich die Büros, Labors der Entwicklungsabteilung, Produktionshallen und Lager, dazu das große Petzl-eigene Test- und Trainingszentrum „V.axess“.

Wie ging es von den Tiefen in die Höhen?

Aus einem Materialüberschuss für die Produktion von Helmlampen kommt Paul Petzl, Fernands Sohn, Anfang der Siebziger Jahre die Idee, dieses Material zur Produktion von Stirnlampen für Bergsteiger zu verwenden – die erste moderne Stirnlampe war geboren: „Zoom“. Von da an ging es nicht nur unternehmerisch nach Oben.

Es war ein weiter Weg...
Es war ein weiter Weg...


...bis zur LED Stirnlampe (hier die Petzl Tikkina).
...bis zur LED Stirnlampe (hier die Petzl Tikkina).

Für welche Innovationen steht Petzl?

Die Basis bildeten bei den Petzls handwerkliches Geschick und das Wissen, worauf es technisch in den Höhlen ankommt: Abseilgeräte, Flaschenzüge und einfache Steigklemmen bildeten den Anfang. Zur oben bereits erwähnten Stirnlampe (von Petzl stammt übrigens auch „Tikka“, die super kompakte  LED-Stirnlampe) gesellte sich dann „Coeur“, der erste Bohrhaken von Petzl, mit Inspiration aus der noch jungen französischen Sportkletterszene. Aber Petzl setzt bewusst auf diese Karte: In den achtziger Jahren wird auch der Grundstein für das heutige Athleten-Team gelegt. Der US-amerikanische Kletterstar Lynn Hill kletterte dann offiziell im Namen Petzls.

Eighties Legenden: Werner Braun, Jim Pettigrew, Ron Kauk und John Bachar. Männer die ihren Sport sehr ernst nehmen...
Eighties Legenden: Werner Braun, Jim Pettigrew, Ron Kauk und John Bachar. Männer die ihren Sport sehr ernst nehmen...

Und auch der Halbautomat „GriGri“ geht auf das Konto der Franzosen. Petzl bringt diesen Meilenstein in den Neunzigerjahren auf den Markt. Das Sichern sollte vereinfacht werden, zur Veranschaulichung der richtigen Bedienung wurden Piktogramme auf die Oberfläche der Geräte graviert; das ist bekanntlich bis heute so und vielfach übernommen worden.

Was bedeutet Forschung und Entwicklung bei Petzl?

Schon Fernand Petzl war ein begeisterter Tüftler, ständig daran, die Ausrüstung den Bedürfnissen seiner Passion, und darüber hinaus allen Menschen in der Vertikalen, anzupassen. Klar, dass das nicht ohne ein hohes Maß an Entwickler- und Forschungsgeist geht – und das ist bis heute der Fall. Im Test- und Trainingszentrum „V.axess“ werden nicht nur die eigenen Mitarbeiter ständig auf dem Laufenden gehalten, hier wird getestet, auf Herz und Nieren, in jeder denkbaren und undenkbaren Situation, drinnen wie draußen. Hier trainierte sogar schon eine Einheit der New Yorker Feuerwehr, für die 2005 extra ein Notabseilsystem entwickelt wurde.

Was macht Petzl sonst noch?

Paul Petzl gründete 2005 die Petzl Stiftung. Vom Sicherheitstraining mit Bergrettungseinheiten in Nepal oder auf Kalymnos, über Planung und Bau sicherer Hüttenzustiege bis zu wissenschaftlicher Forschung an Eisfällen und Permafrost, hier lebt der Petzl-Gedanke weiter. Sicherheit, Forschung und Umweltschutz sind die Schlagwörter. Das Fachwissen wird darüber hinaus auch über das Netzwerk Petzl Solutions weitergegeben. 

Und zum Schluss...

Wer sich online auf Kletterreisen begeben will oder Inspiration für die nächsten Ziele sucht: Beim Petzl RocTrip 2014 ging es auf vertikale Entdeckungstouren von Rumänien, über Bulgarien und Makedonien, bis in die Türkei. Infos und Filme gibt es hier. In den nächsten zwei Jahren startet die nächste Tour, ein genauer Termin steht leider noch nicht fest.