Schuster Biathlon Camp

Knappe 0°, strahlender Sonnenschein und ein weißes, frisch präpariertes Trainingsgelände – die Bedingungen für das Schuster Biathlon Camp sind also perfekt!

Um 9:00 Uhr treffen sich die 21 Teilnehmer an der Basisstation der Nordic Power Langlaufschule im noch verschneiten Oberjoch. Nach einer herzlichen Begrüßung wird jedem seine Ausrüstung zugeteilt. Die Schuhe und Skating Ski werden von der Firma Fischer zur Verfügung gestellt, die sich nicht haben lumpen lassen und ihre neuesten Modelle mitgebracht haben!

Nachdem sich jeder durch die Eigenheiten der Langlaufschuhe gekämpft hat, sammeln wir uns wieder mit Ski und Stöcken in der Hand und warten auf weitere Anweisungen unserer Trainer Reini, Jan und Lorenz. Die teilen uns zuerst einmal nach Können in drei Gruppen auf. Als blutiger Anfänger bin ich schon ganz gespannt, wie es sich auf den schmalen Brettern anfühlt. Reini nimmt sich der Anfänger an und führt uns langsam ans Skaten ran, indem er uns zuerst nur einen Ski anziehen lässt. Schnell wird klar, so stabil wie auf meinen Slalomskiern und in den festen Skischuhen stehe ich hier bei weitem nicht! Doch nach einigen spielerischen Übungen funktioniert das Gleiten und Abstoßen immer besser und wir dürfen auch den zweiten Ski anziehen.

Am Vormittag geht es für uns nach einigen Laufübungen auch gleich zum Schießstand. Geschossen wird natürlich nicht mit Patronen, sondern mit einem Lasergewehr. Das klackende Geräusch, wenn die Scheibe getroffen wird, klingt allerdings sehr echt – da fühlt man sich gleich wie ein echter Biathlet! Das Zielen mit dem Gewehr ist alles andere als einfach – der kleinste Atemstoß oder ein leichtes Zittern der Hände reicht, um das Ziel aus den Augen zu verlieren. Doch auch hier heißt es: Übung macht den Meister! Und wir üben fleißig weiter, um beim Abschlussrennen am Nachmittag zu glänzen.

Endlich Mittagspause! Die vielen Übungen und die frische Luft machen uns ziemlich hungrig. Also geht es zur Pause in die gemütliche Moorhütte, die sich gleich neben der Loipe befindet. Gut gestärkt geht es dann in die zweite Runde.

Nach dem Essen zeigen uns die Trainer noch ein paar Übungen, um unser Skigefühl zu verbessern. Auch kommen jetzt die Stöcke zum Einsatz. Ein paar Runden auf dem Übungsgelände später und wir haben den kraftsparenden 2:1 Rhythmus einigermaßen verinnerlicht. Nun dürfen wir sogar eine kleine Runde auf der Loipe drehen! 800 Meter klingen erst einmal nach wenig, doch geht es hier auch bergauf und bergab und das richtige Handling mit den langen Stöcken und Skiern will geübt sein. Doch der ganzen Gruppe steht pure Freude ins Gesicht geschrieben!

Unser Camp neigt sich langsam dem Ende zu, doch zuvor gibt es ja noch unseren Teamwettkampf. Die Trainer haben uns hierfür auf dem Übungsgelände einen Parcours aufgebaut, der natürlich auf eine Strafrunde für fehlerhaftes Schießen beinhaltet. Bevor es ernst wird, darf jede Gruppe auf diesem Parcours noch ein Komplex-Training absolvieren, um den Übergang vom Laufen zum Schießen und wieder zum Laufen zu üben. Anschließend werden unsere Gruppen aufgelöst und 4 neue Teams ausgelost, die in der Staffel gegeneinander antreten. Jedem Teilnehmer sind der Ehrgeiz und der Spaß an unserem Wettkampf anzusehen und alle wollen natürlich ihr Bestes für die Gruppe geben. Beim Schießen simulieren die Teilnehmer mit ihren „Hey“ ´s und „Oh“ ´s eine Stadionsituation wie bei einem Profi-Wettkampf – da fällt es schon mal schwer ruhig und konzentriert zu bleiben. 

 Am Ende kann natürlich nur eine Gruppe gewinnen, doch das Team von Nordic Power hat bei der Siegerehrung für jeden Teilnehmer einen kleinen Preis. Das war wirklich ein gelungener Abschluss des Schuster Biathlon Camps und so manch einer will noch gar nicht aufhören und dreht noch eine Runde auf der Loipe.

Ein großes Dankeschön geht an Uwe, Reini, Jan und Lorenz von der Nordic Power Langlaufschule und auch an die Firma Fischer für das einwandfreie Testmaterial!

Hier geht es zum Schuster Langlauf Sortiment.

Fotos und Bericht von unserer Mitarbeiterin Sandra