So wird’s gemacht! Der Schuster Katalog und seine Entstehungsgeschichte

 

Er ist schon eine kleine Legende und steht bei Vielen als Schmöker- und Nachschlagewerk im Regal: Unser Schuster Katalog kommt zweimal im Jahr und läutet damit stets die neue Sportsaison ein. Jetzt zum Frühjahr ist es am 19. März so weit. Doch wie läuft die Produktion ab? Nina Bronhofer, die bei uns im Hause den Katalog verantwortet, erklärt uns den Workflow.

 

Nina, der neue Katalog ist da! Wie groß ist die Freude am Erscheinungstag?




Schon groß – aber ehrlich: Die schönsten Momente erlebe ich schon vorher. Wenn ich am Schluss den Katalog frei gebe und vor allem dann, wenn ich sehe, wie er gedruckt wird. Ich habe jede einzelne Seite zigmal in den Händen gehabt, jeden Text mindestens dreimal gelesen – und dann laufen sie durch die Maschinen, ich sehe die Druckerschwärze und dann halte ich das Endprodukt in den Händen...
 

Gemeinsam mit den Einkäufern wird die passende Ware gelegt, wie sie dann für den Katalog fotografiert werden soll.
Gemeinsam mit den Einkäufern wird die passende Ware gelegt, wie sie dann für den Katalog fotografiert werden soll.


Aber es wird schon gefeiert, wenn er auch im Laden liegt, oder?




Natürlich freuen wir uns sehr, aber wir stecken zeitgleich schon mittendrin im neuen Katalog. Wir arbeiten phasenweise parallel. Das erste Shooting für den Winterkatalog 15/16 ist gerade im Gange. Unser Fotograf Klaus Fengler ist dieses Mal im Zillertal unterwegs.
 

Claudia Less von unserer Werbeagentur unterzieht alles noch einmal ihrem prüfenden Blick.
Claudia Less von unserer Werbeagentur unterzieht alles noch einmal ihrem prüfenden Blick.


Wie viele Leute sind denn in die Katalogproduktion involviert?




Väter des Katalogs sind unsere Geschäftsführer Herr Schuster und Herr Angstl. Sie entscheiden über die strategische Richtung der jeweiligen Saison. Die Abwicklung und weiteren Entscheidungen laufen dann über einen einzigen Tisch. Zudem sind zwei Layouter involviert. Also eigentlich eine ganz übersichtliche Anzahl an Leuten. Und dennoch ist mehr oder weniger das gesamte Haus involviert – auch weil dem Katalog eine solch große Gewichtung in unserem Haus zukommt. Und ohne Agentur und unseren Lithopartner, Druckerei, Versand etc. undenkbar. Ohne das Team der Wareneinkäufer hätten wir kein Futter für den Katalog, ohne Verkäufer niemanden, der das Futter an den Mann bringt....
 

Alle fertig gestalteten Doppelseiten landen zuerst mal an der Layoutwand.
Alle fertig gestalteten Doppelseiten landen zuerst mal an der Layoutwand.


Wie läuft die Katalogproduktion ab?




Man beginnt natürlich zunächst mit der Entwicklung eines großen Gesamtkonzepts und dann folgen zig, zig Fine-Tuning-Schritte. Das Grundgerüst ist unser Seitenplan, den wir mit Leben füllen und der Terminplan, durch den wir die einzelnen Schritte richtig miteinander verzahnen. Zum Auftakt müssen die Wareneinkäufer entscheiden, welche Ware im Katalog landen soll und welche Produkte als Highlights groß gezeigt werden. Wir bilden in unserem Katalog ja nur ein kleines Segment unserer gesamten Ware ab. Online und im Haus haben wir viel, viel mehr Produkte... Dann wird die Ware fotografiert, sowohl als Legeware als auch im Aktionsshooting im Outdoor-Einsatz. Bilder sind immens wichtig. Schließlich lebt der Katalog von dem visuellen Auftritt und unser Anspruch ist entsprechend hoch. Dann werden die Texte geschrieben...
 

Muss man dabei recht flexibel sein?




Klar. Man kann nicht alles vorhersehen und will am Ende vor allem ein gesamtstimmiges Bild, in dem man unser Konzept erkennen kann – und das schön anzusehen ist. Es kommt immer wieder vor, dass plötzlich farblich etwas nicht mehr zusammenpasst. Die Ware ändert sich, Artikel werden nicht produziert, eine Marke wartet plötzlich mit einem neuen Logo auf... All so Sachen gehören natürlich zum Prozess dazu.
 

Übergabe der Fotomuster für das Actionshooting an unseren Fotografen Klaus Fengler.
Übergabe der Fotomuster für das Actionshooting an unseren Fotografen Klaus Fengler.


Gibt es Highlights für Dich?




Das Herz hüpft schon, wenn die Bilder von dem Action-Shooting kommen. Wie sieht die Location aus, wie waren die Bedingungen, hat das Briefing optimal geklappt? Und Klaus Fengler ist einfach extrem gut. Als Fotograf, aber auch als Sportler. So einen Einsatz – sich beispielsweise auf der Kletterroute in extreme Situationen zu begeben um den optimalen Kamerawinkel zu erhalten – kann nicht jeder bringen. So bin ich immer wahnsinnig gespannt auf das Ergebnis.
 

Ein Ausblick gen Herbst: Der neue Winterkatalog wird ein wenig anders werden...




Ja, ich will nicht zu viel verraten, aber wir wollten uns weiter entwickeln und haben mal wieder alles hinterfragt: vom Gesamtkonzept über das Layout, unsere Einteilung in Kategorien bis hin zum Papier. Ich freue mich ganz schrecklich drauf. Auch wenn ich mit einem Auge auch ein wenig traurig bin, weil die Abläufe und Seiten inzwischen richtig perfekt sind. Jetzt muss ich loslassen – aber die Aussicht auf das Neue... Die Vorfreude überwiegt ganz klar.
 

Er hat schon viele Veränderungen durchgemacht, im Laufe eines Jahrhunderts. Jetzt steht die nächste an.
Er hat schon viele Veränderungen durchgemacht, im Laufe eines Jahrhunderts. Jetzt steht die nächste an.


Vielen Dank, Nina. Wir sehen uns nun den neuen Sommerkatalog mit Deinen Worten im Ohr an...