Dieser Shop verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Einkaufserlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr Informationen

Running vs. Fitness – welche Tight ist die richtige?

Klassische Fragestellung: Ich hab doch eine Tight zum Laufen, wieso brauche ich denn jetzt noch eine fürs Fitnesstraining? Na ja, da gibt es doch deutliche Unterschiede. Wir haben mit unserer Hofstatt Expertin Renata Prusiene gesprochen und die hat das ganze einmal für uns aufgeschlüsselt. Sehr interessant, kann man da nur sagen!

Die Running-Tight

Zunächst einmal: Laufhosen sind auf Jahreszeiten ausgelegt, denn gelaufen wird doch meist draußen. Im Sommer leicht, dünn und natürlich auch in vielerlei kurzen Varianten zu bekommen, im Winter oft innen angerauht, dadurch wärmer und teilweise mit einem winddichten, atmungsaktiven und wasserabweisenden Material, wie beispielsweise WINDSTOPPER®. Ebenfalls beim Laufen im Winter oder bei schlechtem Licht wichtig: eingearbeitete Reflektoren. Der Schlüssel findet Platz in einer kleinen, eingearbeiteten Reißverschlusstasche. Die meisten Runninghosen haben einen zusätzlichen Kordelzug an der Taille und Reißverschlüsse an den Beinabschlüssen, zur individuellen Passformoptimierung. Silikoneinsätze am Innenbündchen sorgen für den nötigen Halt und verhindern ein Hochrutschen. Für bessere Beweglichkeit haben die Hosen einen hohen Elasthananteil. Da beim Laufen eine ständige Scheuerbewegung an der Oberschenkel-Innenseite stattfindet, sind die Innennähte sehr flach genäht, um jegliche Reibung so gering wie möglich zu halten.
Perfekt zum Laufen eben.

Die Fitness-Tight

Hier haben wir die optimale Ausrichtung für das ganzjährige Training im Studio oder sommerliches Workout draußen. Die Tights sind meist dünn und luftig, vielmals mit Mesh-Einsätzen. An der Taille sitzt ein bequemer, breiter Bund und die Nähte sind im Gegensatz zur Laufhose an der Außenseite abgeflacht und seitlich versetzt. Das hat den Hintergrund, dass bei liegenden und seitlichen Übungen keine störenden Druckstellen entstehen. Genauso verhält es sich auch bei den eventuell angebrachten Taschen. Keine Druckknöpfe, keine Reißverschlüsse, einfach nichts, was die Bewegung beeinflussen könnte.
Aber robust genug für alles, was ein ordentliches Training fordert.

Expertin: Renata Prusiene, Schuster Studio in der Hofstatt