Unbezahlbar!

...und dann haben die Wolken auch noch aufgemacht und die Sonne kam raus... 
Beim Aufstieg in vertrauenswürdigen Händen: Der Profi steigt vor...
Beim Aufstieg in vertrauenswürdigen Händen: Der Profi steigt vor...


Gewinnen kann man vieles – ein Outfit, Karten für ein Event... Beim Schuster darf´s aber noch a bisserl mehr sein! Denn was Lukas und Philipp, zwei Mitglieder der Gipfelstürmer-Stammkundenfamilie, gewonnen haben, ist unbezahlbar: Ein Wochenende zusammen mit Ausnahme-Alpinist Robert Jasper an der Eiger Nordwand. Pünktlich zum Einjährigen des Stammkundenprogrammes erzählen die beiden uns von ihren Eindrücken.

Lukas: Es war eine Riesen Überraschung, dass ich dieses Wochenende gewonnen habe. Und eingekleidet wurden wir auch noch – beim Schuster mit erstklassigen Produkten von Marmot. Das war gleich das erste Highlight und die Vorfreude auf das Wochenende war groß.

 

Philipp: Wir sind dann gemeinsam am Freitag von München gestartet; ins Berner Oberland sind es mit dem Zug siebeneinhalb Stunden, da war ich schon froh, dass wir zu zweit gefahren sind.  In Grindelwald angekommen, haben wir gleich Robert Jasper getroffen...

 

Lukas:...der uns sehr herzlich empfangen hat. Zur Einstimmung sind wir gleich am Freitagnachmittag noch auf die Kleine Scheidegg gefahren und haben uns von Robert aus erster Hand die Geschichten, Routen und Projekte rund um die Eiger Nordwand erklären lassen. Er ist ja wirklich Eiger-Experte und kennt die Routen im Detail. Die Stimmung hat von Anfang an gepasst, und es hat wirklich Spaß gemacht, mit so einem Profi aus dem Nähkästchen zu plaudern – das war echt was Besonderes!

1. Gratig! Luftig! Schön! Beeindruckende Szenen beim Aufstieg. 2. Stets gesichert von den Marmot-Profis.

Philipp: Abends kamen dann noch die zwei Bergführer vom Marmot Pro-Team, Nina und Christian, dazu sowie unser Fotograf Klaus Fengler. Damit war die Runde perfekt - und wir gespannt auf das was uns am Samstag erwarten würde. Denn leider war das Wetter nicht ganz auf unserer Seite und der Blick aus dem Fenster nicht sehr verlockend. An unser eigentliches Ziel, der Einstieg in die Nordwand bis zum Stollenloch, war da leider nicht zu denken.

 

Lukas: Das war natürlich schade, aber die Gegend bietet ja noch weitaus mehr... dem Wetter und den Bedingungen angepasst wurde dann als Plan B der Nordgrat des Trugbergs auserkoren – und diese Tour hat unsere Erwartungen am Samstag wirklich mehr als erfüllt. Die Fahrt mit der Jungfraubahn war schon ein Erlebnis für sich – Stichwort „Sightseeing-Tourist meets Bergfex“.

 

Philipp: Von der Bahn geht man dann an der Mönchsjochhütte vorbei Richtung Einstieg. Der Grat zum Trugbergnordgipfel auf 3933m führt durch Mixed-Gelände, also Gelände mit Schnee, Fels und vereisten Passagen – abwechslungsreich und spannend...


Lukas: ...und dann haben die Wolken auch noch aufgemacht und die Sonne kam raus... richtig unwirklich, wie im Film!

Nach unserer Rückkehr auf der Kleinen Scheidegg konnten wir unsere Tour bei einem gemütlichen Abendessen im Hotel ausklingen lassen.


Philipp: Genau. Es war wirklich ein perfekter Tourentag, mit dem wir zunächst bei diesem Wetter gar nicht gerechnet hatten. Vielen herzlichen Dank ans Sporthaus Schuster, die Zeitschrift ALPIN und Marmot für dieses einmalige Wochenende!

Fotos: Klaus Fengler