Von der ersten Skizze bis in die Shops

Skijacken, -hosen, Base oder Midlayer und die Accessoires von KJUS sind unerreicht. Wir haben uns gefragt, wie eine Kollektion hochwertiger Sportkleidung entsteht, die für einen klaren Look, kompromisslose Performance und einen innovativen Ansatz steht. Deshalb haben wir jemanden gefragt, der sich bestens damit auskennt und in den gesamten Entwicklungsprozess involviert ist: Nico Serena, Executive VP Product & Marketing bei KJUS.



Was steht am Anfang einer jeden Kollektion?

Die kreative Wiege unserer Kollektionen ist natürlich die Design-Phase, die mit einem Brainstorm-Meeting und einer tiefen sowie umfassenden Trend- und Fashion-Analyse des Marktes beginnt. Bei uns arbeiten das Produktentwicklungs- und Design-Team schon sehr früh eng zusammen. Auch unser Marketing ist gleich involviert und erarbeitet eine Kampagne und Vision rund um unsere Kollektionen. Kick-Off ist unser Concept Meeting. Auf dem Weg zu den ersten Mustern, folgen viele weitere Milestone-Meetings, in denen wir die Kollektion weiterentwickeln, auf Machbarkeit prüfen und uns austauschen. Ausserdem definieren wir die generelle Ausrichtung und den Stil, Farbpaletten, Schnitte und Design-Details. Wir sind ausserdem dafür bekannt, unsere eigenen, exklusiven Stoffe zu entwickeln. Dies geschieht hauptsächlich in Japan und braucht natürlich auch viel Zeit und Einsatz. Ein weiterer wichtiger Teil ist die Bestellung der weiteren Materialien und „Mini-Hardware“ wie Reissverschlüsse, Knöpfe oder Kordeln. Der gesamte Prozess – von der ersten Skizze bis in die Shops – dauert etwa zweieinhalb Jahre.

Inwiefern beeinflussen die vorherigen Kollektionen die aktuellen?

Leidenschaft für Perfektion ist unser Motto und das, was uns antreibt. Wir lernen viel von unseren „alten“ Kollektionen und optimieren sowie innovieren dementsprechend an jedem einzelnen Teil, bis es unsere hohen Erwartungen erfüllt. Ausserdem sind wir alle begeisterte Sportler. Das heisst, wir arbeiten Erkenntnisse von den Bergen direkt in unsere Produkte ein.

Während der Entwicklungsphase: Was ist hier der spannendste Moment?

Der aufregendste Moment für uns alle ist meist, wenn die ersten Prototypen fertig sind. Hier sieht man zum ersten Mal, ob alles, was wir uns zuvor auf dem Papier ausgedacht haben, auch wirklich funktioniert. Ab jetzt dreht sich alles um Feinabstimmungen, Anpassungen und wiederum Perfektion. Manchmal braucht es bis zu 4 oder sogar 5 Prototypen, bis ein Style unseren Ansprüchen gerecht wird. Nochmal spannend wird es ein Jahr vor dem offiziellen Launch einer Kollektion, wenn wir die ersten finalen Muster für unser Verkaufsteam und Fotoshootings in Händen halten. Dann wird tatsächlich greifbar, dass unsere harte Arbeit zu etwas grossartigem geführt hat, etwas, was man am liebsten sofort selbst anziehen und ausprobieren möchte.