Wanderlust 108 - nur gewandert sind wir nicht



Wanderlust - Laufen, Yoga und Meditation in Kombination mit live Musik, gutem Essen und Sonne. Zum ersten Mal kam dieses Jahr das US-Festival Wanderlust nach Deutschland. Am Sonntag kamen mehrere hundert verschiedenste Menschen im Olympiapark zusammen um die drei Disziplinen gemeinsam zu zelebrieren. Unsere zwei Mitarbeiterinnen Julia und Laura waren dabei und erzählen von ihrem ersten Mindful Triathlon.

Pünktlich um 7 Uhr in der Früh holten wir unsere Startnummern samt adidas T-Shirt ab. Nun hatten wir noch reichlich Zeit uns bis zum Startschuss um 9 Uhr um zu sehen. Rund um den Coubertinplatz waren Zelte mit verschiedensten Ausstellern aufgebaut. Außerdem hatte man die Möglichkeit ein zweites Frühstück zu sich zu nehmen oder es sich auf einer der vielen Sitzmöglichkeiten gemütlich zu machen. Adidas hatte unter anderem in der Mitte des Platzes mit Yogamatten eine Fläche geschaffen, die zur Entspannung einlud. Als weiteres Rahmenprogramm gab es mehrere Slacklines und Hula Hoop Reifen, die von jedem genutzt werden konnten. Auch wir probierten unser Glück auf der Slackline - mehr oder weniger erfolgreich.

Vor dem Lauf versammelten sich alle für ein gemeinsames Warm Up unter der Anleitung von Ilja Laheij (adidas Front-Runnerin). Es wurde fleißig gehopst, gestreckt und mit Unterstützung von Moderator Roger Rekless sogar gerappt. Als Überraschungsgast begrüßte uns Lena Gercke mit motivierenden Worten für den bevorstehenden Tag. Dann fiel der Startschuss und alle liefen in ihrem eigenen Tempo los um die 5km zu meistern. Die Strecke führte quer durch den Olympiapark. Die adidas Front-Runner führten das Feld an und begrüßten jeden Einzelnen beim Zieleinlauf mit High5. Trotz der großen Hitze kamen alle wohlbehalten im Ziel an. Nun hatte man Zeit für eine kleine Verschnaufpause oder konnte an einzelnen Zusatzkursen, wie beispielsweise AcroYoga , teilnehmen.

Gegen 11Uhr breiteten sich alle Matte an Matte und barfuß aus um sich so auf 75min Yoga vorzubereiten. Jelena Lieberberg machte den Anfang und forderte uns zur Auflockerung zum Tanzen auf. Durch die live Musik von DJ King Kong Kicks kam sofort eine super Stimmung auf, man sah nur noch strahlende Gesichter und alle tanzten ausgelassen. Auch zum darauffolgenden Vinyasa Yoga á la Jelena Lieberberg ( namens Kickassyoga ) legte er weiterhin auf. Auch wenn wir am Anfang nicht jeden Begriff verstanden haben, fanden wir uns gut und schnell in die fließenden Bewegungsabläufe ein. Unter der Leitung des New Yorkers Jules Febre ging es mit Jivamukti Yoga weiter. Diese Form des Yogas war definitiv anspruchsvoller und forderte uns heraus. Zusätzlich baute er einige Hip Hop Asanas mit ein, die zur Lockerung von Körper und Stimmung beitrugen.

Sobald die 30 minütige Meditation mit Noah Levine begann herrschte Ruhe und jeder kehrte in sich ein. Noah Levine steht für einen authentischen Stil der auf den Grundsätzen des Buddhismus aufbaut. Mit beruhigender Stimme leitete er uns durch die Meditation und ermöglichte es auch Unerfahrenen sich darauf einzulassen. Tiefenentspannt endete hiermit der offizielle Teil des Mindful Triathlons. Ausklingen lassen konnte man den Tag noch mit einem leckeren Bioessen oder man nutze noch einmal die Möglichkeit das ein oder andere Accessoires zu kaufen und sich mit Gleichgesinnten auszutauschen.

Alles in allem haben wir den Tag in vollen Zügen genossen. Es war ein super Event mit tollen, sportlichen Herausforderungen für uns. Wir werden nächstes Jahr auf jeden Fall wieder dabei sein