Nach Oben
Als Bob Gore, Sohn von Bill und Vieve Gore, 1969 erkannte, dass sich PTFE unter bestimmten Bedingungen dehnen lässt und er damit die GORE-TEX® Membran erfand, begann eine beispiellose Erfolgsstory. Einige Jahre später, 1976, klopft der erste Textilhersteller an – genau vor 40 Jahren also. Seit 1976 waren Gore-Technologien unverzichtbarer Teil zahlreicher Abenteuer rund um die Welt und sogar auf dem Mond. GORE-TEX®: 1976 – 2016Man nehme PTFE, das ist der hitzebeständige Kunststoff, der als Beschichtung bei Teflon-Pfannen zum Einsatz kommt, erwärme ihn und zieht ihn Stück für Stück auseinander. Dabei entsteht ein mikroskopisch feines Gitter aus Kunststofffäden, so fein dass Wasser in flüssiger Form nicht hindurchpasst. Dampf jedoch, ist fein genug und kann durch das Material entweichen. Die Urform der GORE-TEX®-Membran, damals noch unter dem Namen ePTFE war geboren.Das neuartige Material kommt allerdings vorerst noch als Isolation für Kabel (unter anderem verwendet in der Raumfahrt) zum
Seit einiger Zeit erleben Leggins, Hotpants und Neon-Farben ihr stilistisches Vertikal-Revival. Ein Blick in Boulderhallen und Klettergärten verrät ganz klar, woran sich die alteingesessene Klettergemeinde mit einem wehmütigen Schmunzler erinnert: die 80er-Jahre sind zurück! Ganz vorne mit dabei in dieser Zeit: der spanische Kletterexperte Boreal. Beim Durchforsten des Fotoarchivs kam so einiges zu Tage. Eine Hommage an die Ursprünge des (Sport-)kletterns! Von Güllich bis Moffatt Klettern in den 80ern, das war was! Kle
Am El Capitan im Yosemite-Nationalpark.
So richtig festhalten konnten wir sie aber nicht allzu lange... Anfang der 60er Jahre gab es beim Schuster ein Deko-Lehrmädl (so hieß das damals, heute: Gestalter für visuelles Marketing, weibl.) Marianne, das so nett war, dass es überdurchschnittlich oft auf alten Fotos festgehalten ist. So richtig festhalten konnten wir sie aber nicht allzu lange, denn - nach ein paar Umwegen - hat sie sich letztlich zur Entwicklungshilfe berufen gefühlt. Der Kontakt zum Schuster ist aber nie abgerissen, und so trugen Gustl Schusters
Marianne Dötzer, Gustl Schuster und der damalige Minister für Bildung- und Sport in Benin.
V.l.n.r.: Flori Schuster, Gustl Schuster und Marianne Dötzer
Die Bergwelt feiert das Matterhorn, seine Erstbegehung vor 150 Jahren genauer gesagt. Das ganze Jahr steht im Zeichen „ds Horu“, am 14. Juli wird offiziell die berüchtigte Erstbesteigung gefeiert. Zermatt in Feierlaune und Mammut – feiert mit und führt auf den wohl Markantesten unter den Schweizer Bergen – in Jubiläumskollektion versteht sich. Was es mit dem Matterhorn und Mammut auf sich hat... wir haben uns bei unseren Nachbarn umgehört. Wussten Sie schon, dass...? Schon mal gefragt, woher der deut
Klassisch unterwegs am Klassiker...
...mit Matterhornpanorama...
...am benachbarten Äschhorn.
Die Geschichte des Sporthauses ist eine Erfolgsgeschichte, auf die wir allesamt sehr stolz sind. Aber wir wollen auch die finsteren Zeiten nicht vergessen, die wir durchzustehen hatten - die Kriegsjahre. Mein Vater Gustl hat 1970 auf Tonband seine Erinnerungen an das Jahr 1945 aufgezeichnet, als er, in Genesungsurlaub nach einem Fallschirmabsprung aus seinem brennenden Flugzeug, in München Zeuge der fast völligen Zerstörung des Familienunternehmens wurde:„Auf der Fahrt in die Stadt, am Morgen nach dem grö