Nordic-Walking Stöcke

Nordic Walking ist eine Ausdauersportart, die nicht zu unterschätzen ist. Outdoor-Fanatiker finden in dieser Aktivität ihren besonderen Reiz. Beim schnellen Gehen werden die Beine anspruchsvoll trainiert, wobei die Fußgelenke im Gegensatz zum Joggen geschont werden. Gleichzeitig wird der Oberkörper bewegt und dadruch die Rumpfmuskulatur trainiert. Also ein ideales Ganzkörpertraining für Alt und Jung. Auch deswegen sehr beliebt als Sommertraining unter Biathleten, nordischen Kombinierern und anderen Leistungssportlern. Das koordinierte Walken, welches aus den Bewegungsabläufen des Langlaufs abgeleitet wird, wird unterstützt durch spezielle Walking Stöcke. Um bestens gerüstet zu sein, brauchst Du auf jeden Fall das passende Equipment. Oft wird die Frage gestellt, ob herkömmliche Skistöcke ebenso geeignet sind. Wir verraten Dir warum Du zu richtigen Nordic Walking Stöcken greifen solltest.    >> Mehr lesen

Nordic Walking als Alternative zum Joggen

Das koordinierte Walken, welches aus den Bewegungsabläufen des Langlaufs abgeleitet wird, wird unterstützt durch spezielle Walking Stöcke. Um bestens gerüstet zu sein, brauchen Sie auf jeden Fall das passende Equipment. Oft wird die Frage gestellt, ob herkömmliche Skistöcke ebenso geeignet sind. Wir verraten Ihnen warum Sie zu richtigen Nordic Walking Stöcken greifen sollten.

Die perfekten Nordic Walking Stöcke wählen

Um Nordic Walking als Sportart auszuüben, gehören für den Sport spezifische Walking Stöcke zur Grundausstattung. Diese besitzen im Gegensatz zu Skistöcken andere Dämpfungseigenschaften, die vor allem auch die Handgelenke schonen. Beim Kauf der idealen Nordic Walking Stöcke, sollten Sie diese Gesichtspunkte betrachten:


  • Handschlaufen: Handschlaufen dienen nicht nur dazu, den Stock nicht zu verlieren, sondern auch dazu, den Arm in richtiger Position zum Stock zu halten. Beachten Sie beim Kauf die optimale Größe für Ihre Hände. Sie sollten gut am Handgelenk sitzen und das Scheuern zwischen Daumen und Zeigefinger verhindern. Am besten wählst Du in der Größe verstellbare Handschlaufen. Als Einsteiger eignen sich Handgelenkschlaufen, bei denen die ganze Hand durch die Schlaufe geführt wird. Fortgeschrittene können auch zu Daumenschlaufen greifen, die ebenso einen angenehmen Halt versprechen. Es gibt Nordic Walking Stock Modelle, bei denen die Handschlaufe flexibel ausgetauscht werden kann. So kannst du die Schlaufen bei Bedarf auch waschen. Für Sicherheit sorgen bei einigen Modellen angebrachte Reflektoren an den Schlaufen. Bei längeren Touren empfiehlt es sich zusätzlich Handschuhe zu tragen.


  • Griffe: Ergonomisch geformte Griffe sind unumgänglich bei Nordic Walking Stöcken. Der keilförmige Aufbau des Griffes unterstützt und schont die Handgelenke. Du solltest die Handgriffe gut umgreifen können, damit die maximale Kraftübertragung garantiert wird. Achte außerdem auf das Material der Griffe! Als Einsteiger reichen Plastik und Gummigriffe aus Kautschuk. Griffe aus Naturkork oder Schaumstoff sind sehr atmungsaktiv und absorbieren Schweiß besser.


  • Spitze & Pads: Die Spitze der Nordic Walking Stöcke sorgen für einen bestmöglichen Halt auf verschiedensten Untergründen wie zum Beispiel Asphalt. Spitzen sollten je nach Bedarf ausgetauscht werden. Auf nassen oder feuchten Untergrund eignet sich eine Hartmetallspitze. Beim Walking auf harten Untergrund sollten Sie auf Asphaltpads oder Metallspitzen mit Gummipads zurückgreifen. Diese dämpfen beim Aufstoß auf den harten Grund und schützen vor unangenehmen Lärm beim Auftreffen der Metallspitze auf dem Boden.


  • Schaft: Teleskopstock oder Fixlängenstock? Teleskopstöcke sind in der Länge verstellbar. Praktisch, um sie zu verleihen oder auch im Gelände individuell auf sich einzustellen. Nützlich erweist sich auch das daraus resultierende, geringe Packmaß. Fixlängenstöcke sind hingegen robuster, da sie nicht aus Einzelteilen bestehen und damit eine längere Lebensdauer besitzen. Ebenso sollten Sie auf das Material des Schafts achten. Hier solltest Du dein Augenmerk auf die Häufigkeit der Verwendung legen. Je öfter in Benutzung, desto stabiler sollten sie sein. Nordic Walking Stöcke aus Fiberglas eignen sich für gelegentliche Walks. Nordic Walking Stöcke aus Aluminium sind stabil und günstig. Am stabilsten und hochwertigsten sind jedoch Carbon Walking Stöcke, welche gut dämpfen und im Vergleich zu Aluminium größeren Belastungen gewachsen sind.

Die passende Nordic Walking Stocklänge

Beim Nordic Walking ist die richtige Technik das ,,A’’ und ,,O’’. Diese kann unter anderem nur durch eine optimale Länge der Nordic Walking Stöcke erzielt werden. Neben Sitz der Handschlaufen, Passform des Handgriffs und der richtigen Spitze zum Untergrund, ist die richtige Länge von äußerst großer Bedeutung. Die Stocklänge wird von der Spitze bis zum Stockende gemessen und sollte zweidrittel der eigenen Körpergröße betragen. Als Faustregel kannst Du diese Formel verwenden: Körpergröße in cm x 0,66. Errechnest Du einen Wert der zwischen zwei Stocklängen bei Fixlängenstöcken liegen sollte, dann wähle im besten Falle die kleinere Größe. Bei Teleskopstöcken kannst du die Größe einfach individuell einstellen.

Die richtige Nordic Walking Technik

  1. Diagonalschritt ausführen: rechter Arm und linkes Bein vorne, linker Arm und rechtes Bein vorne. Dadurch wird unter anderem die Rumpfmuskulatur gestärkt, da eine Beckenrotation beim Vorschwingen des Beines gegeben ist. Dies stärkt die Muskeln der Wirbelsäule und stabilisiert diese zugleich.
  2. Leicht nach vorne gebeugter Körper.
  3. Halte mit den Händen, die durch die Handschlaufen geführt sind, die Nordic Walking Stöcke ohne dabei zu verkrampfen oder verdrehte Handgelenke zu haben.
  4. Positionierung des Stocks auf Höhe der Ferse des gegenüberliegenden Fußes in der Vorwärtsbewegung. Umgreife dabei den Griff fest mit allen Fingern.
  5. Öffnen die Hand beim nach hinten Schwingen des Armes auf Hüfthöhe.
  6. Der hinten befindliche Nordic Walking Stock wird erst dann angehoben, wenn die Ferse des hinteren Fußes angehoben wird.
  7. Achte auf schwungvolle Armbewegungen.
  8. Beim lockeren nach vorne Pendeln des Armes, schwingt der Stock durch die Halterung mit.
  9. Umschließe fest den Griff kurz vor dem erneuten Einstich.
  10. Vergiss dabei nicht die Arme immer entgegengesetzt zu den Beinen zu bewegen!

DON’Ts:

  • Missachten des Diagonalschritts beim Walking (häufigster Fehler!)
  • Stock wird zu weit vorne eingestochen, dies bremst die flüssige Bewegung.
  • Angewinkelte Arme bremsen ebenso die dynamische Bewegung.
  • Zu weit nach vorne gebeugter Körper.
  • Schleifen der Nordic Walking Stöcke am Boden.

Das Sporthaus Schuster ist ein echtes Münchner Original. Fest verwurzelt am Marienplatz in München und in der alpinen Tradition. Es steht für Leidenschaft, Bergsportkompetenz und Menschen, die sich mit dem Familienunternehmen identifizieren. Kurz: für das Schuster-Wir-Gefühl seit 1913.

Filter
  • Größe
  • Farbe
  • Sportarten
  • Preis
      -