Dieser Shop verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Einkaufserlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr Informationen

    Was brauche ich zum Eisklettern?

    Eiswände an mächtigen Felsformationen, blaue Kaskaden, filigrane Säulen und uraltes Gletschereis. Eisklettern hat etwas Erhabenes. Unterwegs mit einigen wenigen Hilfsmitteln, in einem Gelände, das eigentlich nicht begehbar wäre. Auf Untergründen, die ihr Gesicht dauernd verändern, nie gleich sind. Ein paar Tage oder Stunden formen neue Eisknollen und lassen alte verschwinden. Eis muss man fühlen. Die Leidenschaft für diese faszinierende Welt greift wie ein Virus um sich. Aber was braucht man denn so alles, wenn man in die eisige Vertikale einsteigen möchte? Wir haben die wichtigsten Ausrüstungsgegenstände einmal aufgelistet.

    Bekleidung
    Robust sollte sie sein. Schließlich hat man viel Kontakt mit Eis und Fels. Und ganz wichtig: Die größtmögliche Bewegungsfreiheit bieten. Man geht hier nicht über Gletscher, man klettert. Das bedeutet strecken, spreizen, stemmen und da sollte weder die Hose noch die Jacke ständig spannen oder anderweitig einschränken. Bekleidung aus Softshell ist hier perfekt. Auch die Handschuhe sollten nicht zu dick sein. Eher wenig während dem Klettern und eine warme Isolationsjacke (Daune/PrimaLoft®) zum Sichern und für den Standplatz.

    Eisfeld Guide SO Pants Men
    Eiswand Guide ML Jacket Men
    Ultimate Eisfeld SO Hooded Jacket Men
    Nordwand Pro Glove Uni
    Eigerjoch Advanced IN Jacket Men

    Steigeisenfeste Bergstiefel
    Die Stiefel müssen unbedingt voll steigeisenfest (Kategorie D)sein. Nur diese haben auch die passende Aufnahme für die tauglichen Steigeisen und halten den steten Druck auf dem vorderen Sohlendrittel aus. Eine durchgehende Sohlenplatte verteilt den Druck auf die ganze Fläche und entlastet so den Zehenbereich deutlich. Auf eine gewisse Beweglichkeit im Knöchelbereich sollte beim Kauf geachtet werden.

    Mont Blanc Pro GTX

    Klettergurt
    Voll verstellbar mit vier ausreichend großen Materialschlaufen sollte er sein, der Klettergurt. Schließlich soll ja auch noch alles an seinem Platz sitzen und gut erreichbar sein, wenn es doch mal eine Schicht mehr sein muss. Das mitgeführte Material ist beim Eisklettern auch etwas mehr als bei sommerlichen Sportkletter-Unternehmungen. Auch empfehlenswert: Eine oder mehrere kleine Öffnungen für Materialkarabiner.

    Technician

    Eisgeräte
    Ohne die geht gar nix! Die zwei martialisch wirkenden Pickel mit dem gebogenen Schaft. Präzise lassen sie sich auch an den unmöglichsten Stellen stabil setzen. Bei der Auswahl der passenden Form entscheidet der Einsatzbereich.

    Geht’s eher in alpine Gefilde, wie winterliche Nordwände und vereiste Rinnen, dann sollte es eher ein etwas gemäßigteres Modell sein. Nicht zu stark gebogen und mit zusätzlicher Zacke am Ende des Schaftes. So lässt sich das Gerät auch bei anspruchsvollen alpinen Passagen (schmale, vereiste Grate, Querungen von steilen Firn- und Eisfeldern) wie ein klassischer Eispickel verwenden.

    Ist eher der gefrorene Wasserfall das Ziel? Dann kann das Eisgerät auch gerne etwas technischer ausfallen. Anständiger Griff, mit der Möglichkeit zum Umgreifen, starke Krümmung im Schaft und dadurch auch stärker geneigte Haue. Die beißt! Aber so richtig! Da kann man auch dem fragilen und verwinkelten Eisfall zu Leibe rücken oder bei Mixed- und Drytooling Routen so manche Traumlinie knacken. Erfahrung vorausgesetzt.

    Nomic
    Quark Hammer
    Quark Pickel

    Steigeisen
    Der einzige Grund, warum der Schuh hier überhaupt hält sind die Steigeisen. Ausprobieren kann man das Ganze auch mal mit klassischen Alpin-Steigeisen, solange die Frontalzacken nicht zu klein sind. Die vollen Möglichkeiten kann man aber erst durch spezielle Eisen mit geschmiedeten, senkrechten Frontalzacken ausschöpfen. Die stehen einfach perfekt! Die besten Allrounder, die man auch bei anspruchsvollen Zustiegen und alpinen Touren einsetzen kann, sind Modelle mit auswechselbaren Frontalzacken. Es gibt aber auch leichtere Modelle aus einem Guß, mit Doppel- oder auch Monozacken. Speziell für die sehr technischen Touren, oder für Mixed- bzw. Drytooling Routen.

    Cyborg Clip incl. ABS
    G22 COM
    G20 COM

    Eisschrauben
    Daran hängt alles. Was der Bohrhaken in der Felsroute, ist die Eisschraube in der Eistour. Die rasiermesserscharfen Schrauben werden an passenden Stellen während der Tour ins Eis geschraubt. Am Ende sitzt die Lasche, in die die Expresse eingehängt wird. Werden am Klettergurt gern separat an Materialkarabinern transportiert.

    Laser Speed
    Laser Speed
    Laser Speed

    Imprägniertes Kletterseil
    Es gibt wohl kaum einen Platz, wo ein Kletterseil weniger nass werden sollte, als in einer Eiswand. Egal ob – je nach Einsatzbereich - Einfach- oder Halbseile, imprägniert sollten sie sein. So kann kein Wasser in die Fasern eindringen und ein geschmeidiges Handling bleibt garantiert. Auch wenn mal irgendwo der Wasserfall durch das Eis drückt.

    8,9 Swift Pro Dry
    7,9 Apus Pro Dry
    9,8 Heron Pro Dry

    Helm
    Aus- und abbrechen kann immer was. Hier noch viel mehr als am Fels, der Helm ist also auch am Eis definitiv Pflicht. Stürze sind hier zwar seltener, aber oft härter und unkontrollierter.

    Sirocco

     
    Dazu kommen natürlich noch etliche Bandschlingen zum Standplatzbau, ein Sortiment Expressschlingen, Schraub- und HMS-Karabiner und unbedingt ein paar Kevlar Schlingen zum Fädeln von Eissanduhren.

    Kurs 
    Lust mit dem Eisklettern anzufangen? Dann macht einfach einen passenden Kurs. Der DAV München – Oberland bietet da einiges an.

    >> zum Kurs 
    >> Alles zum Eisklettern

    Diese Beiträge könnten dich auch noch interessieren